Zwei Lieder für 1 tiefe Stimme mit Pianoforte

by A. von Geyso

Word count: 118

1. Das Königskind [sung text not yet checked]

Mir [träumte]1 von einem Königskind,
Mit nassen, blassen Wangen;
Wir sassen unter der grünen Lind'
Und hielten uns liebeumfangen.

"Ich will nicht deines Vaters Thron,
Ich will nicht sein Scepter [von]2 Golde,
Ich will nicht seine demantene Kron',
Ich will dich selber, du Holde!"

Das kann nicht sein, sprach sie zu mir,
ich liege ja im Grabe,
und nur des Nachts komm' ich zu dir,
weil ich so lieb dich habe.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "He somiat en la filla d'un rei", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2019
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 41, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Ho sognato una figlia di re", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 146. Note: modern German would spell "Scepter" as "Zepter" (line 2-2).

1 Kern: "träumte einst"; further changes may exist not shown above.
2 Weiss: "aus"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

2. Das Haidekind [sung text not yet checked]

Wär' ich geblieben doch auf meiner Heide,
Dort hätt' ich nichts gewußt von all dem Leide! 
Wär' ich daheim doch nur, daheim geblieben,
Ich hätte nichts gewußt von all dem Lieben; 
Bleiben, ach, darf ich nicht und kann nicht scheiden;
Wär' ich geblieben doch auf meiner Heiden! 

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Die Heide. Stimmungs- und Lebensbilder in Dichtungen gesammelt von August Freudenthal, Bremen, Verlag von Carl Schünemann, 1890, page 4.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]