Aus der Kinderstube. Fünf Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Hans Hermann (1870 - 1931)

Word count: 260

1. Kindlicher Trost [sung text not yet checked]

Die Mutter weint
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Herzenstausch [sung text not yet checked]

Du sagst, mein liebes Mütterlein,
ich soll mein Herz dir schenken;
dann hätt' ich aber selber keins,
- das mußt du doch bedenken,
soll mein Herz dir schenken.

Drum wenn ich dir nun meines schenk',
so schenk' du mir auch deines,
schenk' mir auch deines.
O dann bekomm ich ganz gewiß
ein liebes, gutes, reines Herz.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Die Mutter bei der Wiege [sung text not yet checked]

Schlaf, [süßer]1 Knabe, süß und mild!
  Du deines Vaters Ebenbild!
Das bist du; zwar dein Vater spricht,
  Du habest seine Nase nicht.

Nur eben [itzo]2 war er hier,
  Und sah dir in's Gesicht,
Und sprach: "Viel hat er zwar von mir,
  Doch meine Nase hat er nicht."

Mich dünkt es selbst, sie ist zu klein,
  Doch muß es seine Nase sein;
Denn wenn's nicht seine Nase wär',
  Wo hätt'st du denn die Nase her?

Schlaf, Knabe, was dein Vater spricht,
  Spricht er wohl [im]3 Scherz;
Hab' immer seine Nase nicht
  Und habe nur sein Herz!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Anonymous/Unidentified Artist)
  • ENG English (Sharon Krebs) , "The mother at the cradle", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Loewe: "holder"
2 often modernized to "jetzo"
3 Blech, Kraus: "nur im"

Researcher for this text: Peter Donderwinkel

4. Ach, da kommt sie [sung text not yet checked]

[Weh]1, da kommt sie mit dem Schwamme
Und dem großen Wasserkrug,
Mit der Seife, mit dem Kamme,
Ach, und mit dem Zotteltuch!

Nein, ich kann es nicht begreifen,
Wie ihr das Vergnügen macht,
Mich zu rumpeln und zu seifen,
Und warum sie immer lacht.

Wenn doch einer was erfände,
Daß das Wasser nicht so naß,
Und man trocken wüsch' am Ende;
Eine rechte Lust wär' das!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Hermann: "Ach" ; Sachs: "Seht" (further changes may exist not shown above).

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Die Magd an der Wiege [sung text not yet checked]

Hab ich mir's nicht längst gedacht,
Sitz ich an der Wiegen,
Hab den Wedel in der Hand,
Wehr dem Kind die Fliegen.

Wenn die Leut' spazieren gehn,
Muß ich an der Wiege stehn,
Muß da machen knick und knack,
Schlaf, du kleiner Habersack.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]