by Robert Eduard Prutz (1816 - 1872)

Heilge Nacht, auf Engelschwingen
Language: German (Deutsch) 
Heilge Nacht, auf Engelschwingen
Nahst du leise dich der Welt;
Und die Glocken hör ich klingen,
Und die Fenster sind erhellt.
Selbst die Hütte trieft von Segen,
Und der Kindlein froher Dank
Jauchzt dem Himmelskind entgegen
Und ihr Stammeln wird Gesang.

Mit der Fülle süsser Lieder,
Mit dem Glanz um Tal und Höh'n
Heil'ge Nacht, so kehrst du wieder,
Wie die Welt dich einst gesehn. -
Da die Palmen lauter rauschten,
Und, versenkt in Dämmerung,
Erd und Himmel Worte tauschten,
Worte der Verkündigung.

Da, mit Purpur übergossen,
Aufgetan von Gottes Hand,
Alle Himmel sich erschlossen,
Glänzend über Meer und Land,
Da den Frieden zu verkünden,
Sich der Engel niederschwang,
Auf den Höhen in den Gründen
Die Verheissung widerklang. -

Heil'ge Nacht, mit tausend Kerzen
Steigst du feierlich herauf,
Oh, so geh in unsern Herzen,
Stern des Lebens, geh uns auf!
Schau, im Himmel und auf Erden,
Glänzt der liebe Rosenschein!
Friede soll's noch einmal warden
Und die Liebe König sein.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2008-01-04
Line count: 32
Word count: 160