by Gottlieb Konrad Pfeffel (1736 - 1809)

Die Tanne
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG FRE
  Sieh, Doris, wie vom Mond bestrahlt
Die Tanne [glänzt . . . . wie]1 schön!
Vor jedem Baum hab' ich im Wald
Die Tanne mir ersehn.
 
  Wie ruhig steht sie da im Thal,
Gepflanzt von Gottes Hand!
Es bleicht kein Reif, kein Sonnenstrahl
Ihr [ewiggrün]2 Gewand.
 
  Auf ihren Ästen baut kein Wurm,
Kein falscher Weih sein Nest,
Und neigt sich gleich ihr Haupt im Sturm,
So steht ihr Fuss doch fest.
 
  So steht sie, bis aus schwüler Luft
Ein Blitz sie niederstreckt,
Und [dann noch]3 haucht sie süssen Duft
Bis kühles Moos sie deckt.
 
  Deckt, Doris, mich einst kühles Moos,
So reiss im Mondesschein
Aus unsrer Kinder Arm dich los
Und wall' in diesen Hain.
 
  An meine Tanne hingelegt,
Sing dann in heiterm Ton
Dein Lied, das mich so oft bewegt,
Das vom [Hylarion.]4
 
  Und dringen Seufzer in das Lied,
So blick' den Himmel an,
Von welchem der herunter sieht,
Der uns vereinen kann.
 
  Und wenn, wie von des Zephyrs Wehn,
Der Tanne Wipfel bebt;
So ist's mein Geist, der ungesehn
Ob deinem Scheitel schwebt.
 
  Und werf' ich zu des Baumes Fuss
Ein Zweiglein dir herab,
So weih' es ein mit einem Kuß,
Und steck' es auf mein Grab.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Poetische Versuche von Gottlieb Conrad Pfeffel, I. Theil, Wien: bei F.A. Schræmbl, MDCCXCI , pages 67-68

1 von Paradis: "glänzt so"
2 von Paradis: "ewig grün"
3 von Paradis: "dennoch"
4 von Paradis: "Hilarion"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The fir tree", subtitle: "To Doris", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le sapin", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Ferdinando Albeggiani , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2008-07-04
Line count: 36
Word count: 200