by Heinrich Leuthold (1827 - 1879)

Komm, ambrosische Nacht, ströme dein...
Language: German (Deutsch) 
1.
[Komm]1, ambrosische Nacht, ströme dein Silberlicht
Weich und träumerisch aus über das ew'ge Meer!
Wieg in seligen Frieden
Dieses müdegehetzte Herz!

Spinnst du wieder, wie einst, lieblicher Gott des Traums,
Goldne Fäden um mich? Rührt die Erinnerung
Sanft die Saiten der Seele,
Oder kommst du, Erhabne, selbst?

2.
Leise, schüchternen Tritts, wie sich der Liebe Glück
Einst dem Knaben genaht, nahet die Göttliche,
Und das heilige Feuer
Schürt sie wieder im Busen mir.

Was das Leben dir auch oder der Tod dir nahm,
Blieb die Muse dir treu - nimmer verarmt ein Herz,
Dem das Leid in Gesängen
Auszuströmen ein Gott verlieh.

C. Israël sets stanzas 1-2 in (at least) one setting - see below for more information
C. Israël sets stanzas 3-4 in (at least) one setting - see below for more information

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Israël, Klose: "Ström'"; further changes may exist not noted.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

This text was added to the website: 2007-11-13
Line count: 18
Word count: 103