by Julius Wolff (1834 - 1910)

Der Mond nimmt zu, die Sichel schwebt
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Der Mond nimmt zu, die Sichel schwebt,
Die Nacht ist bläulich helle,
Es fluthet um mich her und webt 
Thaufeuchten Lichtes Welle.
Nimm zu, mein Glück! 

Er kühlt das Herz und nährt das Blut 
Und schafft gesunde Säfte,
Gießt in die Seele List und Muth
Und wirkt geheime Kräfte.
Nimm zu, mein Glück! 

Des Wortes und der Töne Macht 
Quillt mir aus seinem Segen,
Und lauschig in der Vollmondnacht
Folgt Manches meinen Wegen. 
Nimm zu, mein Glück! 

Umfeie mich mit Zauberdunst,
Daß walten kann mein Wille,
Und halte mich in Schutz und Gunst,
Gutfreund, ich schweige stille. 
Nimm zu, mein Glück!

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The moon is waxing", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2010-02-24
Line count: 20
Word count: 101