by Gustav Pfarrius (1800 - 1884)

Wohl ist im Busch und Rasen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Wohl [ist]1 [im]2 Busch und [Rasen]3
Kein Plätzchen so still und klein,
Wo nicht zusammen wir sassen, --
Ich sitze jetzt hier allein;

Wohl haben wir Kränze gewunden,
Wohl manchen duftigen Strauss
Aus Blumen des Walds gebunden, --
Dies Alles, Alles ist aus; 

Die Blätter sie sind gefallen,
Die Blumen sie sind verdorrt,
Sie war die Schönste von Allen,
Sie hielt nicht Treue, nicht Wort;

Ihr Nam' in die Birke geschnitten
Verwittert im Windeswehn,
Doch was ich gekämpft und gelitten,
Das will nicht und kann nicht vergehn.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Rheinische Musik-Zeitung für Kunstfreunde und Künstler, 1. Jahrgang, Nro. 39 (29. März 1851), page 311

1 Jensen, F. Jansen, Siebmann: "war", more changes may exist, not noted
2 A. Horn, Sieber, Siebmann, Vagedes: "in", more changes may exist, not noted
3 F. Jansen: "Bau", more changes may exist, not noted

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2011-07-16 00:00:00
Last modified: 2017-05-13 04:17:06
Line count: 16
Word count: 85