Nächtliche Stille!
Language: German (Deutsch) 
Nächtliche Stille!
Heilige Fülle,
  Wie von [göttlichen]1 Segen schwer,
  Säuselt aus ewiger Ferne daher.

  Was da lebte,
Was aus engem Kreise
  Auf in's Weit'ste strebte,
Sanft und leise
  Sank es in sich selbst zurück
  Und [quillt]2 auf in unbewusstem Glück.

  Seele, Du wachst noch?
  Tastest noch zitternd umher
  In der Unendlichkeit?
  Findest denn Du allein nicht den Weg,
  Der zurück zu Dir selbst Dich führt?
  Hast du zu weit Dich verirrt?
  Bist Du in die Umarmung der Welt
  Eingefroren zu fest?
  Löse Dich, löse Dich!
  Dass Du die heilige Weihe nicht störst,
  Die das Leben [ringsum]3 erneut.
  Tauche Dich still und lausche nicht mehr 
  Aus Dir selber heraus,
  Bis Du allmählig ganz Dich verlierst
  In die innere Nacht.
  Wenn Du ruhig Dich dehnend im Schlaf,
  Die umschliessende Form zersprengst,
  Dir dich sondert vom All,
  Dann ergreift es Dich, wie ein Arm,
  Und Du fühlst es mit süsser Angst,
  Dass es still Dich hinunter zieht
  In den Urgrund des Seyns, in Gott.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich Hebbel. Hamburg, bei Hoffmann und Campe. 1842. pp. 154-155.

1 Herzogenberg: "göttlichem" [sic]
2 Herzogenberg: "blüht"
3 Herzogenberg: "rings"

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Set in a modified version by Wilhelm Reinhard Berger, Alfred von Sponer, Ernst Edward Taubert.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Andrew Schneider [Guest Editor]

This text was added to the website: 2012-04-02
Line count: 32
Word count: 161