by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Müller hab' Acht
Language: German (Deutsch) 
  Müller hab' Acht, 
Acht auf den Waizen, die Gerste, das Korn,
Acht auf das Mehl in den Säcken! 
Ackermaus hinten und Wassermaus vorn
Gierig die Mäuler sich lecken,
Wühlen zum Speicher sich Stollen und Schacht.
  Müller hab' Acht! 

  Müller hab' Acht,
Fischotter lauert am Mühlenwehr,
Gleitet behend in die Wellen,
Macht dir den Hälter von Karpfen leer,
Stiehlt dir die bunten Forellen,
Selber der Hecht wird umgebracht.
  Müller hab' Acht! 

  Müller hab' Acht,
Acht auf den Acker, ich rathe dir's wohl,
Soll sich das Grünzeug entwickeln! 
Lampe der Hase ergötzt sich am Kohl
Nebst zwei frechen Karnickeln.
Schau, wie er spitzt wie er Männchen macht.
  Müller hab' Acht! 

  Müller hab' Acht,
Acht auf den duftenden rothlichen Klee 
Dort an der Bergeshalde! 
Schau, wie lüstern das braune Reh 
Äugt aus dem dämmernden Walde, 
Wie es hervorzieht leise und sacht.
  Müller hab' Acht! 

  Müller hab' Acht,
Acht auf die Tauben im Taubenschlag,
Acht auf die Hühner im Stalle;
Reinecke schlüpft durch Hecken und Hag,
Hinze leckt sich die Kralle,
Marder und Iltis morden bei Nacht.
  Müller hab' Acht! 

Müller hab' Acht,
Lockt in der Nacht ein Stimmchen mild 
Hinter dem Flieder, dem dichten,
Springt über'n Zaun dir ein Edelwild,
Nascht von verbotenen Früchten.
Mond verkriecht sich, es flüstert, es lacht -- 
  Müller hab' Acht!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2013-07-01 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:04:54
Line count: 42
Word count: 212