Überwindungen

[incomplete]

Song Cycle by Emil Mattiesen (1875 - 1939)

Word count: 499

1. Schicksal [sung text not yet checked]

Leben gibst Du,
Leben nimmst Du,
Menschen wachsen
Aus ihrer Enge,
Menschen fallen
Aus Freiheit und Knechtschaft,
Unerbittlich sind Deine Lose.

Ich heb nicht die Hände
Und flehe um Gnade,
Fall ich, so fall ich,
Steig ich, so steig ich,
Doch immer aufrecht
Will ich bestehen,
Selbst im zermalmenden Sturz.

Denn ein Schicksal
Ist jedem gegeben,
Ist uns wie Wein
Und tägliches Brot.
Herb ist der letzte Tropfen
Im Kelche. Aber noch lächelt uns,
Brüder, das Licht.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Schrei [sung text not yet checked]

O wär' es doch! Hinaus in dunkle Wälder,
in denen die Novemberwetter fegen.
Der Keiler kracht, Schaum flockt ihm vom Gebreche,
aus schwarzem Tannenharnisch mir entgegen.
O wär' es doch!

O wär' es doch! Im Raubschiff der Korsaren,
vorn halt' ich Wache durch die Abendwellen.
Klar zum Gefecht, die Enterhaken schielen,
und lauernd kauern meine Mordgesellen.
O wär' es doch!

O wär' es doch! Ich säß' auf nassem Gaule,
in meiner Rechten schwäng' ich hoch die Fahne,
daß ich, buhlt' auch die Kugel schon im Herzen,
dem Vaterlande Siegesgassen bahne.
O wär' es doch!

O wär es doch! Denn den Philisterseelen,
den kleinen, engen, bin ich satt zu singen.
Zum Himmel steuert jubelnd auf die Lerche,
den Dichter mag die tiefste Gruft verschlingen.
O wär' es doch!

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Stirb und werde [sung text not yet checked]

Wohl endet Tod des Lebens Not,
Doch schauert Leben vor dem Tod.

Das Leben sieht die dunkle Hand,
Den hellen Kelch nicht, den sie bot.

So schauert vor der Lieb ein Herz,
Als wie von Untergang bedroht.

Denn wo die Lieb erwachet, stirbt
Das Ich, der dunkele Despot.

Du laß ihn sterben in der Nacht
Und atme frei im Morgenrot.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Über ein Grab hin [sung text not yet checked]

Je länger du dort bist,
Um so mehr bist du hier,
Je weiter du fort bist,
Um so näher bei mir.

Du wirst mir notwendiger,
Als das tägliche Brot ist, -
Du wirst lebendiger,
Je länger du tot bist.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

5. Hussens Kerker [sung text not yet checked]

Es geht mit mir zu Ende,
Mein' Sach' und Spruch ist schon
Hoch über Menschenhände
Gerückt vor Gottes Thron,
[Schon schwebt auf einer Wolke,
Umringt von seinem Volke
Entgegen mir des Menschen Sohn.]1

Den Kerker will ich preisen,
Der Kerker, der ist gut!
Das Fensterkreuz von Eisen
Blickt auf die frische Flut,
Und zwischen seinen Stäben
Seh' ich ein Segel schweben,
Darob im Blaue die [Firne]2 ruht.

Wie nah die Flut ich fühle,
Als läg' ich drein versenkt,
Mit [wundersamer]3 Kühle
Wird mir der Leib getränkt --
Auch seh' ich eine Traube
Mit einem roten Laube,
Die tief herab ins Fenster hängt.

Es ist die Zeit zu feiern!
Es kommt die große Ruh!
[Dort lenkt ein Zug von Reihern
Dem ew'gen Lenze zu.
Sie wissen Pfad und Stege,
Sie kennen ihre Wege --
Was, meine Seele, fürchtest du?]4

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Hus's dungeon", copyright ©

View original text (without footnotes)
Note: Jan Hus (1370(?) - 1415) was burnt in Konstanz as a heretic.
1 omitted by Schibler.
2 Schibler has "Ferne" in his score, but this is probably a mistake.
3 Schibler: "wunderbarer"
4 omitted in Schibler #17

Researcher for this text: Jakob Kellner

6. Bekenntnis [sung text checked 1 time]

Holder Schein, an deine Spiele
Sieh mich willig hingegeben;
Andre haben Zwecke, Ziele,
Mir genügt es schon, zu leben.

Gleichnis will mir alles scheinen,
Was mir je die Sinne rührte,
Des Unendlichen und Einen,
Das ich stets lebendig spürte.

Solche Bilderschrift zu lesen,
Wird mir stets das Leben lohnen,
Denn das Ewige, das Wesen,
Weiß ich in mir selber wohnen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Hermann Hesse, Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, page 246.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

7. Der Dichter spricht 

Ich bin mein Lied, mein Lied bin ich
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship