Sechs Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebleitung

Song Cycle by Anna Müller

Word count: 311

1. Um Mitternacht [sung text not yet checked]

Nun ruht und schlummert Alles,
[Erd', Menschen, Wald]1 und Wind,
Das Wasser leisen Falles
Nur durch die Blumen rinnt.

Der Mond mit vollem Scheine
Ruht breit auf jedem Dach;
In [weiter Welt]2 alleine
Bin ich zur [Stund]3 noch wach.

Und Alles, Lust und Schmerzen,
Bracht' ich in mir zur Ruh;
[Noch]4 Eins noch wacht im Herzen,
Nur Eins: und das bist Du!

Und Deines Bildes Friede
Folgt mir in Zeit und Raum:
Bei [Tag]5 wird er zum Liede,
Und Nachts wird er zum Traum!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "À minuit", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Zemlinsky: "Die Menschen, der Wald"
2 Zemlinsky: "weitem Wald"
3 Zemlinsky: "Stunde"
4 Zemlinsky: "Nur"
5 Zemlinsky: "Tage"

Researcher for this text: Jakob Kellner

2. Wiegenlied [sung text not yet checked]

Schliess', mein Kind, die Äuglein zu
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

See other settings of this text.

3. Funkelnde Sterne, Augen der Nacht [sung text not yet checked]

Funkelnde Sterne, Augen der Nacht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

4. Märzenwind [sung text not yet checked]

Kühl war die Märzenluft,
heiss war mein Blut,
Wind kam geflogen
und nahm mir den Hut. 

Über den Gartenzaun
ward er geweht,
dort hat gefunden ihn
Nachbars Margareth. 

Hat ihm die Erde
geblasen vom Rand
und ihm ein Veilchen
gesteckt unter's Band, 

warf ihn herüber mir
ohne ein Wort,
als ich ihr danken woll't,
war sie schon fort. 

Nun muss ich täglich
am Gartenzaun steh'n,
wart' auf den Wind,
doch der Wind will nicht weh'n. 

Gretchen auch schau' ich
durch's Gartenstacket,
aber nicht einmal
den Blondkopf sie dreht. 

Hilft mir der Wind nicht,
so werf' ich hinein
selber den Hut ihr
und steig' hinterdrein! 

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

5. Gute Nacht [sung text not yet checked]

Gute Nacht, Mägdlein mein
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based on

See other settings of this text.

6. Rothhaarig ist mein Schätzelein [sung text not yet checked]

Rothhaarig ist mein Schätzelein,
Rothhaarig wie ein Fuchs,
Und Zähne hat's wie Helfenbein
Und Augen wie ein Luchs.

Und Wangen wie ein Rosenblatt
Und Lippen wie ein Kirsch,
Und wenn es ausgeschlafen hat,
So schreitet's wie ein Hirsch.

Im Köpfchen sitzt ihm ein Kobold,
Ein Grübchen in dem Kinn,
Ein Herzchen hat es klar wie Gold 
Und kreuzfidelen Sinn.

Wie Silberglöcklein spricht's und lacht's,
Wie eine Lerche singt's,
Und tanzen kann's und Knixe macht's,
Und wie ein Heuschreck springt's.

Und lieben thut's mich, Zapperlot! 
Das weiss was Lieben heisst,
Und küsst es mich -- Schockschwerenoth! 
Ich denk' manchmal, es beisst.

Doch weiter kriegt ihr nichts heraus,
Und fragt ihr früh und spat,
Es kratzt mir sonst die Augen aus,
Wenn ich noch mehr verrath.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]