Musik zu Shakespeares Komödie Was Ihr wollt (Twelfth Night)

by Walter Braunfels (1882 - 1954)

Word count: 299

1. Erstes Lied des Narren [sung text checked 1 time]

O Herrin mein, was fliehst du so beklommen?
O bleib und horch, dein trautes Lieb ist kommen,
Singt und singt den ganzen Tag.

Tu nicht spröd, du Süße mein,
Sinkt der Tag, erwacht die Lust,
S'ist nicht anders, schick dich drein!

Was ist die Liebe, bald verrostet,
Heute jung und heut gekostet.
Was noch kommen soll ist weit,

Was sind künftige Genüsse?
Also komm und küss und küsse,
Junges Blut hat keine Zeit.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

2. Zweites Lied des Narren [sung text checked 1 time]

Komm herbei, komm herbei, Tod,
Und [versenk' in]1 Cypressen den Leib;
Lass mich frei, lass mich frei, Not,
Mich [erschlägt]2 ein holdseliges Weib.
[ Mit Rosmarin mein Leichenhemd, 
O bestellt es! 
Ob Lieb' ans Herz mir tötlich kommt, 
Treu' hält es.]3

Keine Blum, keine Blum süß,
Sei gestreut auf den schwärzlichen Sarg;
[ Keine Seel', keine Seel' ]4 grüß
mein Gebein, wo die Erde es [verbarg.]5
[Um Ach und Weh zu wenden ab', 
bergt alleine
mich, wo kein Treuer wall' ans Grab
und weine.]6

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Kom maar op, kom maar op, dood", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Jacques Jobard) , "Chant de Shakespeare", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Gianni Franceschi) , "Canzone", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Killmayer: "bedeck mit"; further changes may exist not noted above.
2 Petersen: "zerbrach"
3 Petersen: "Mein Leichentuch mit Tannenstreu, / O umhüllt es. / Sein Todeslos kein Mensch so treu / Erfüllt es. "
4 Loewe: " Mein Totenkleid mit Eibenblatt, o beeilt es! / Mein Todeslos, kein Treu'rer hat geteilt es."
5 Petersen: "Nicht ein Freund, nicht ein Freund"
6 Petersen: "barg"
6 Petersen: "Zu sparen tausend Ach und Weh, / Legt mich, / Wo keine treue Seel mein Grab je seh / Und weine. "
6 Loewe: " Um Ach und Weh zu wenden ab, / Laßt alleine mich ruh'n im Grab, / Kein Treuer komm' und weine."
5 Cornelius: " Um Ach und Weh zu wenden ab, / Bergt mich alleine / Da, wo kein Treuer wall' ans Grab,/ Und weine."

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

3. Letztes Lied des Narren [sung text checked 1 time]

Und als ich ein winzig Bübchen war,
  Hop heisa, bei Regen und Wind!
Da machten [zwei nur]1 eben ein Paar,
  Denn der Regen, der regnet jeglichen Tag.

Und als ich vertreten die Kinderschuh,
  Hop heisa, bei Regen und Wind!
Da schloss man vor Dieben die Häuser zu,
  Denn der Regen, der regnet jeglichen Tag.

Und als ich ach! ein Weib tat frei'n,
  Hop heisa, bei Regen und Wind!
Da wollte mir Müßig gehn nicht gedeihn,
  Denn der Regen, der regnet jeglichen Tag.

Und als der Wein mir steckt' im Kopf,
  Hop heisa, bei Regen und Wind!
Da war ich ein armer betrunkner Tropf;
  Denn der Regen, der regnet jeglichen Tag.

Die Welt [schon steht]2 eine hübsche Weil',
  Hop heisa, bei Regen und Wind!
Doch das Stück ist nun aus, und ich wünsch' euch viel Heil;
  [Wir streben euch zu gefallen jeglichen Tag.]3

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Slotlied van de nar (Toen ik nog 'n heel klein knaapje was)", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Canzone finale del matto", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

1 Schumann: "zweie nun"
2 Petersen, Schumann: "steht schon"
3 Petersen: "Und daß es euch künftig so gefallen mag!"; Schumann: "Und daß es euch künftig gefalle!"

Researcher for this text: Margo Briessinck