Volkslieder für vier Männerstimmen

by Franz Wilhelm Abt (1819 - 1885)

Word count: 557

1. 's Mailüfterl [sung text not yet checked]

Wenn's Mailüfterl weht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

See other settings of this text.

2. Das Lieben bringt gross' Freud' [sung text not yet checked]

 Das Lieben bringt groß' Freud', 
 es wissen's alle Leut';
 Weiß mir ein schönes Schätzelein 
 mit zwei schwarzbraunen Äugelein,
 das mir das Herz erfreut.'

Sie hat schwarzbraune Haar! 
Dazu zwei Äuglein klar.
Ihr sanfter Blick, ihr Zuckermund 
hat mir das Herz im Leib verwundt,
hat mir mein Herz verwundt. 

 Ein Brieflein schrieb' sie mir, 
 ich soll treu bleiben ihr;
 drauf schickt' ich ihr ein Sträußelein 
 von Rosmarin und Nägelein;
 sie soll mein eigen sein!

 Mein eigen soll sie sein, 
 keinem andern mehr als mein!
 So leben wir in Freud und Leid, 
 bis dass der Tod uns beide scheid'.
 Leb' wohl, mein Schatz, leb wohl!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

Research team for this text: Bertram Kottmann , Lau Kanen [Guest Editor]

3. Santa Lucia [sung text not yet checked]

Hold lächelt Luna am Himmelsbogen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

4. Nichts gleicht der Heimath [sung text not yet checked]

Wenn weit in den Landen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

Based on

Go to the single-text view

5. Gut' Nacht, gut' Nacht mein feines Lieb [sung text not yet checked]

Gut Nacht, gut Nacht, mein feines Lieb,
gut Nacht, schlaf' wohl, mein Kind!
Gut Nacht, gut Nacht, mein feines Lieb,
gut Nacht, schlaf' wohl, mein Kind!
Dass dich die Engel hüten all,
die in dem schönen Himmel sind,
gut Nacht, gut Nacht, mein feines Lieb,
schlaf' du von Nachten lind!

Schlaf' wohl, schlaf wohl und träum' von mir,
träum' von mir heute Nacht!
Schlaf' wohl, schlaf wohl und träum' von mir,
träum' von mir heute Nacht!
Dass, wenn ich auch da schlafen tu,
mein Herz um dich, feins Lieb, doch wacht,
dass es in lauter Liebesglut
an dich derzeit gedacht.

Es singt im Busch die Nachtigall
im klaren Mondenschein;
es singt im Busch die Nachtigall
im klaren Mondenschein;
der Mond schaut in das Fenster dir,
guckt in dein stilles Kämmerlein,
der Mond schaut dich im Schlummer da,
doch ich muss zieh'n allein.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Bertram Kottmann

6. Lang schon ist's her [sung text not yet checked]

Sag' mir das Wort
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

7. Liebesscherz [sung text not yet checked]

Wo a klein's Hüttle steht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

8. Trennung [sung text not yet checked]

Was hab ich denn meinem
Feinsliebchen getan?
Es geht ja vorüber
Und schaut mich nicht an;
Es schlägt seine Äuglein
Wohl unter sich,
Und hat einen andern
Viel lieber als mich.

Das macht ihr stolzer,
Hoch mütiger Sinn,
Daß ich ihr nicht schön und
Nicht reich genug bin;
Und bin ich auch nicht reich,
So bin ich doch so jung, so jung,
Herzallerliebstes Schätzele,
Was kümm'r ich mich den d'rum?

Die hohen, hohen, Berge,
Das tiefe, tiefe Tal,
Jetzt seh ich mein Schätzele
Zum allerletzten Mal;
Die stillen, stillen Wasser,
Sie haben keinen Grund,
Laß ab von der Liebe,
Sie ist dir nicht gesund.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Liebesqual [sung text not yet checked]

Und schau ich hin, so schaust du her, 
das macht mein Herz so schwer, so schwer; 
und schau ich her, so schaust du hin, 
das macht mir wirr den Sinn. 
O schau nur ein einzigs Mal, ein einzigs Mal,
mitleidsvoll in meine Liebesqual!

Und komm ich an, so gehst du weg,
das setzt mein Herz in Schreck, in Schreck
und will ich nach, so schiltst du laut,
dass Alles nach mir schaut.
O bleib nur ein einzigs Mal, ein einzigs Mal,
tröstend steh'n bei meiner Liebesqual!

Und spreche ich, so schweigt dein Mund,
das sticht mein Herz so wund, so wund,
und sag ich ja, so sagts du nein!
Das macht mir große Pein.
O sprich nur ein einzigs Mal, ein einzigs Mal,
mitleidsvoll in meine Liebesqual!

Und weine ich, so lachest du,
das schnürt mein Herz so zu, so zu,
und lächle ich, dann weinest du,
das scheucht mir alle Ruh.
O wein nur ein einzigs Mal, ein einzigs Mal,
still und mild in meine Liebesqual!

Doch, Hexlein, das ist ja dein Brauch
gerade so bei Andern auch,
und weil du mich am meisten fliehst,
glaub' ich, dass du mir glüh'st.
O glüh' nur ein einzigs Mal, ein einzigs Mal,
licht und warm in meine Liebesqual!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Bertram Kottmann

10. Hans und Liesel [sung text not yet checked]

Und der Hans schleicht umher
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

See other settings of this text.

11. Hab' oft die ganze Nacht [sung text not yet checked]

Hab' oft die ganze Nacht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship