Acht Lieder mit Begleitung des Pianoforte

Song Cycle by F. Partzsch

Word count: 406

1. Die Schwalben [sung text not yet checked]

   Der Schnee ist dahin, ist verschwommen
In's große, gewaltige Meer.
Ihr Schwalben, seyd wieder gekommen!
Ihr kamet, ich weiß nicht, woher?
Ich weiß nur: ihr fandet euch wieder,
Weil Liebe von Liebe nicht läßt,
Und lasset euch häuslich hier nieder,
Und jede baut singend ihr Nest.
 
   Oft seyd ihr von dannen gezogen,
Wenn leise der Sommer entwich;
Und kamt ihr dann wieder geflogen:
So kamt ihr; was kümmert' es mich?
Am liebsten noch sah' ich euch scheiden
Dahin in das wärmere Land.
Ich konnt' euer Schwatzen nicht leiden,
Wovon ich noch gar nichts verstand.
 
   Auch hätt' ich wohl gern euch vertrieben,
So oft ihr den Schlaf mir vertriebt.
Ein Mädchen muß etwas doch lieben;
Es liebet den Schlaf, eh' es liebt.
Doch dießmal, wie alte Bekannte,
Begrüßt' ich euch froh, und ihr mich!
Gewiß! wir sind Sinnesverwandte!
Ihr lebet, ihr liebet, wie ich!
 
   Ihr jauchzet in luftigen Räumen,
Und treibet viel liebenden Scherz
Auf sonnigen Dächern und Bäumen,
Und innig versteht euch mein Herz.
Ich weiß, was der Frühling bedeutet:
Zum Liebesfest schmückt sich der Hain;
Die liebliche Schneeglocke läutet
Ganz leise das Wonnefest ein.

Authorship

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The swallows", subtitle: "Annie", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with C.A. Tiedge’s sämmtliche Werke, Viertes Bändchen, Vierte Auflage, Leipzig: Renger’sche Buchhandlung (F. Volckmar), 1841, pages 100-101


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Ferne Liebe [sung text not yet checked]

O Tage, reich an Seligkeit
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

3. Die blauen Augen [sung text not yet checked]

Mit süßen Blicken
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

4. Die Kindheit  [sung text not yet checked]

[Wenn]1 die Abendröthe
Dorf und Hain umwallt,
Und die Weidenflöte
Hell zum [Reigen schallt]2;
Deine Lenzgefühle
Wähn' ich dann erneut,
Du, der Knabenspiele
Süße Blumenzeit!

Wie der Mond aus grauer
Nebeldämmrung Flor,
Hebt aus öder Trauer
Sich mein Geist empor,
[Wenn]1 mit Spiel und Tanze
Mir dein [Morgenbild]3
Sich im Rosenglanze
Zauberisch enthüllt,

Ach! mit welchem Reize
Dämmert das Revier
Stiller Todtenkreuze,
Kindheit, neben dir!
Deine Nacht voll Sorgen
Dunkelt schon von fern,
Der Vollendung Morgen
Folgt kein Abendstern.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Nägeli: "Wann"
2 Nägeli: "Tanz erschallt"
3 Nägeli: "Maigefild"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Melanie Trumbull

5. Sehnsucht [sung text not yet checked]

Meine Seele ist nicht hier
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

6. Sängerleben [sung text not yet checked]

Mit der Laute, mit frohem Sinn / Ziehet der Sänger durchs Leben hin
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

7. Röslein [sung text not yet checked]

Im [Wald]1 geht leises Rauschen, 
wie ferner Stimmen Weh;
still durch die Zweige lauschen
die Sterne aus der Höh'!

Lieb' Röslein, was sagen 
die Stimmen in dem Wald?
Ich hör' es wohl, sie klagen, 
der Sommer zieht nun bald.

Und über Tal und Heide
der Nachtwind seufzend weht,
der Mond in bleichem Leide
dort auf dem Hügel steht.

Lieb' Röslein, was sagen 
wohl Mond und Nachtwind dort?
Ich hör' es wohl, sie klagen,
die Liebe zieht mit fort.

Das Röslein steht voll Bangen,
das Herz wird ihr so schwer,
ist Lieb' und Sommer gangen,
so blüh' ich auch nicht mehr.

Was flüstern nun, was sagen
die Stimmen allzumal?
Sie flüstern ach! und klagen,
das Röslein starb im Tal.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1Partzsch : "Walde" ; further changes may exist not noted above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

8. Freudvoll und leidvoll  [sung text not yet checked]

Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll seyn;
[Langen]1
Und bangen
In schwebender Pein;
Himmelhoch jauchzend
Zum Tode betrübt;
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De liefde", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Richard Morris) , "Joyful and sorrowful", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Charles Fonteyn Manney) , "Joyful and woeful", first published 1911
  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "Clara's song"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "L'amour", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Achter Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cottaschen Buchhandlung, 1827, pages 231-232, and with Egmont. Trauerspiel von Goethe. Leipzig bei Georg Joachim Göschen 1788, page 97.

1 some editions (not endorsed by Goethe) have "Hangen"; this is also found in the settings by Liszt, and Rubinstein.

Research team for this text: Richard Morris , Peter Rastl [Guest Editor]