Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Josef Giehrl (1857 - 1893)

Word count: 236

1. Volksliedchen [sung text checked 1 time]

Elselein!
Mädel klein!
Elslein, was machst du,
träumst oder wachst du,
weinst oder lachst du?
Elslein, sprich!
Elslein sagt:
Gott sei's geklagt.
Was ich tu'?
Immerzu
ohne Ruh':
Ich liebe dich!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler

2. Abendlied [sung text not yet checked]

Der Tag wird kühl, der Tag wird blaß,
die Vögel streifen übers Gras.
[Ei]1 wie die Halme schwanken,
[vor]2 ihrer Flügel Wanken
und leise wehn ohn' Unterlaß.

Und Abends spät die Liebe weht
ob meines Herzens [Blumenbeet]3.
[Das ist ein heimlich Beben,
Und süße Gedanken weben]4
sich in mein [tiefstes]5 Nachtgebet.

Du fernes Herz, komm zu mir bald,
sonst werden [wir]6 beide grau und alt,
sonst wächst in meinem Herzen 
viel [Unkraut und viel]7 Schmerzen;
[Da wird's den Blumen gar zu kalt!]8

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "The day grows cool", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Zemlinsky: "Schau"
2 Zemlinsky: "von"
3 Zemlinsky: "Rosenbeet"
4 Zemlinsky: "Die Zweigen flüstern und beben, / und holde Gedanken weben"
5 Zemlinsky: "heimlich"
6 Zemlinsky: "mir"
7 Zemlinsky: "Unkraut, Dorn, und"
8 Zemlinsky: "Die Nacht ist lang, die Nacht wird kalt!"

Researcher for this text: Peter Donderwinkel

3. Mir träumte von einem Königskind [sung text not yet checked]

Mir [träumte]1 von einem Königskind,
Mit nassen, blassen Wangen;
Wir sassen unter der grünen Lind'
Und hielten uns liebeumfangen.

"Ich will nicht deines Vaters Thron,
Ich will nicht sein Scepter [von]2 Golde,
Ich will nicht seine demantene Kron',
Ich will dich selber, du Holde!"

Das kann nicht sein, sprach sie zu mir,
ich liege ja im Grabe,
und nur des Nachts komm' ich zu dir,
weil ich so lieb dich habe.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "He somiat en la filla d'un rei", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2019
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 41, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Ho sognato una figlia di re", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 146. Note: modern German would spell "Scepter" as "Zepter" (line 2-2).

1 Kern: "träumte einst"; further changes may exist not shown above.
2 Weiss: "aus"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

4. Widmung [sung text checked 1 time]

Es wachsen in meinem Garten
viel tausend Blümelein,
die können es kaum erwarten,
die wollen bei dir sein!

In meines Herzens Tiefen,
da werden die Lieder wach,
die drinnen alle schliefen,
und drängen den Blumen nach.

Ich sende dir Blumen und Lieder;
den Blumen gib Sonnenschein,
die Lieder begrabe wieder
im Herzenskämmerlein.

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler