by Robert Eduard Prutz (1816 - 1872)

O frage nicht was auf des Auges stillem...
Language: German (Deutsch) 
O frage nicht was auf des Auges stillem Grunde
mir oft wie eine Träne bebt,
was schüchtern oft zu meinem Munde
wie ein verstohl'ner Seufzer schwebt!
Es ist ein Wort unausgesprochen,
ein selig gold'nes Traumgesicht,
und nur mein Blick, mein Herzenspochen
verrät es dir o frage nicht.

O frage nicht zu welcher früher Sonnenwende
mein kurzers Leben sich gesenkt,
zu welchem Abgrund, welchem Ende
mein müder Fuss hinunter lenkt!
Dir sei die Welt ein ew'ger Morgen
voll Malenglanz und Duft und Licht,
was Schmerzen sind, dir seis verborgen,
leb' wohl, vergiss und frage nicht.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Peter Donderwinkel

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 16
Word count: 94