Translation Singable translation by Auguste Marseille Barthélemy (1796 - 1867) and by François Joseph Pierre André Méry (1798 - 1865)

Nachts um die zwölfte Stunde
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): CAT ENG
Nachts um die zwölfte Stunde
Verläßt der Tambour sein Grab,
Macht mit der Trommel die Runde,
Geht wirbelnd auf und ab.

Mit seinen entfleischten Armen
Rührt er die Schlägel zugleich;
Schlägt manchen guten Wirbel,
[Reveille]1 und Zapfenstreich.

Die Trommel klinget seltsam,
Hat gar einen starken Ton,
Die alten todten Soldaten
Erwachen im Grabe davon.

Und die im tiefen Norden
Erstarrt in Schnee und Eis,
Und die in Welschland liegen,
Wo ihnen die Erde zu heiß;

Und die der Nilschlamm decket
Und der [arabische]2 Sand,
Sie steigen aus [ihren]3 Gräbern
Und nehmen's Gewehr zur Hand.

Und um die zwölfte Stunde
Verläßt der Trompeter sein Grab
Und schmettert in die Trompete
Und reitet auf und ab.

Da kommen auf luftigen Pferden 
Die todten Reiter herbei,
Die blutigen alten Schwadronen,
In Waffen mancherlei.

Es grinsen die weißen Schädel
Wohl unter dem Helm hervor.
Es halten die Knochenhände
Die langen Schwerter empor. 

Und um die zwölfte Stunde
Verläßt der Feldherr sein Grab,
Kommt langsam hergeritten
Umgeben von seinem Stab.

Er trägt ein [einfach]4 Hütchen,
Er trägt ein einfach Kleid,
Und einen kleinen Degen
Trägt er an seiner Seit.

Der Mond mit gelbem Lichte
Erhellt den weiten Plan,
Der Mann im kleinen Hütchen
Sieht sich die Truppen an.

Die Reihen präsentiren
Und schultern das Gewehr,
Dann zieht mit klingendem Spiele
[Vorüber]5 das ganze Heer.

Die [Marschälle]6 und Generale
Schließen um ihn [einen]7 Kreis,
Der Feldherr sagt dem Nächsten
Ins Ohr ein [Wörtchen]8 leis';

Das Wort geht in die Runde,
Klingt wieder fern und nah!
»Frankreich« [ist]9 die Parole,
Die Losung: »[Helena]10«.

[Das]11 ist die große Parade
Im Elisäischen Feld,
Die um die zwölfte Stunde
Der todte Kaiser hält.

C. Loewe sets stanzas 1-5, 7, 9-15
W. Pijper sets stanzas 1-5, 7, 9-15
R. Schumann sets stanzas 1-5

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Fünfzig Jahre Deutscher Dichtung. 1820 bis 1870: Mit biographisch-kritischen Einleitungen herausgegeben von Adolf Stern, Volume 1, Leipzig, Verlag von Ed. Wartig, 1871, pages 15-158.

1 Loewe, Pijper, Randhartinger: "Reveill'"
2 Randhartinger: "arab'sche"
3 Loewe, Pijper, Randhartinger: "den"
4 Loewe, Pijper, Randhartinger: "kleines"
5 Loewe, Pijper: "Vorbei"
6 Loewe, Pijper, Randhartinger: "Marschälle"
7 Loewe, Pijper, Randhartinger: "den"
8 Randhartinger: "Wörtlein"
9 Loewe, Pijper: "heißt"
10 Loewe, Pijper: "Sanct Helena"
11 Randhartinger: "Dies"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

Other available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (David Wyatt) , "The night-time review", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler

This text was added to the website: 2003-11-10
Line count: 60
Word count: 273

Le défilé de l'armée à la nuit
Language: French (Français)  after the German (Deutsch) 
À minuit, de sa tombe
Le tambour se lève et sort,
Fait sa tournée et marche
Battant la caisse bien fort.

De ses bras décharnés
Remue conjointement
Les baguettes, bat la retraite,
Réveil et roulement.

La caisse sonne étrange,
Fortement elle retentit,
Dans leur fosse en resuscitent
Les vieux soldats péris;

Et qui au fond du nord
Sous la glace enfroidis,
Et qui trop chaudement gissent
Sous la terre d'Italie;

Et sous la bourbe du Nil
Et le sable de l'Arabie
Ils quittent leur sépulture,
Leurs armes ils ont saisi.

[...
...
...
...]

Alors sur chevaux a&eaucte;riens
Arrivent les cavaliers,
Vieux escadrons célèbres
Sanglans et balafrés.

[...
...
...
...]

Et à minuit, de sa tombe 
Le chef se lève et sort;
À pas lents il s'avance, 
Suivi de l'état major.

Petit chapeau il porte,
Habit sans ornement,
Petite épée pour arme
Au côté gauche lui pend.

La lune à pâle luneur
La vaste plaine éclaire;
L'homme au petit chapeau
Des troupes revue va faire.

Les rangs présentent les armes,
Lors sur l'épaule les mettant,
Toute l'armée devant le chef
Défile tambour battant.

On voit former un cercle
Des capitaines et généraux;
Au plus voisin à l'oreille
Le chef souffle un mot,

Ce mot va à la ronde,
Résonne le long de la Seine,
Le mot donné est: la Frace,
La parole: Saint-Hélène.

C'est là la grande revue
Qu'aux Champs Elysées,
À l'heure de minuit
Tient César décédé.

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2003-11-10
Line count: 60
Word count: 239