by Matthias Claudius (1740 - 1815)

Der Winter ist ein rechter Mann
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Der Winter ist ein rechter Mann,
Kernfest und auf die Dauer;
Sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an
Und scheut nicht süß noch sauer.

Aus Blumen und aus Vogelsang
Weiß er sich nichts zu machen,
[Haßt warmen Trank und warmen Klang
Und alle warmen Sachen.]1

Wenn Stein und Bein vor Frost zerbricht
Und Teich und Seen krachen,
Das klingt ihm gut, das haßt er nicht,
Dann will er tot sich lachen.

Sein Schloß von Eis liegt [ganz]2 hinaus
Beim Nordpol an dem Strande,
Doch hat er auch ein Sommerhaus
Im lieben Schweizerlande.

Da ist er denn bald dort, bald hier,
Gut Regiment zu führen,
Und wenn er durchzieht, stehen wir
Und seh'n ihn an und frieren.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Humperdinck: "ein warmes Herz, das ist sein Drang, / sonst hasst er warme Sachen."
2 Humperdinck: "hoch"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Malcolm Wren) , "Winter", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2004-06-12 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:07
Line count: 20
Word count: 116