by Robert Burns (1759 - 1796)
Translation by (Johann) Philipp Kaufmann (1802 - 1846)

Was pocht mein Herz so sehr?
Language: German (Deutsch)  after the Scottish (Scots) 
Was pocht mein Herz so sehr?
Was will im Aug' die Thrän'?
Was werd' ich immer todtenbleich,
Seh' ich dich von mir gehn?
Ach, bin ich fern von dir,
Wirst du nur lieber mir,
Wo du auch weilst, [wohin auch]1 eilst, 
Stets ist mein Herz bei dir.

Sitz' ich und wein' im Moos
Unter der Weide hier,
Und fällt ein Blatt mir in den Schoos,
Nenn' ich's ein Wort von dir.
Oft ich zur Laube geh',
Wo du bandst Rosen ein,
Wo ich in mein Erröthen dir
Barg einst die Liebe mein.

[Suche]2 jed' Platzchen auf,
Wo ich einst war [mit dir;]3 
Da flüstern [zu manch süßes]4 Wort
[Quellen und Bäume mir]5.
Hoffnung nur stillt mein Weh,
[So lang' du]6 fern von mir;
Und wenn ich [denk']7, daß ich dich seh',
[Denk' ich, ich sey]8 bei dir.

R. Franz sets stanzas 1, 3

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Franz: "wohin du auch"
2 Franz: "Such'"
3 Franz: "und du!"
4 Franz: "mir manch trautes"
5 Franz: "Blumen und Quellen zu"
6 Franz: "Da du so"
7 Franz: "träum'"
8 Franz: "Ist mir's ich sei"

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

This text was added to the website: 2010-11-14
Line count: 24
Word count: 137