The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Lieder der Bilitis

Word count: 1449

Song Cycle by Claude Achille Debussy (1862 - 1918)

Original language: Chansons de Bilitis

1. Hirtenlied

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


Ein Hirtenlied gilt's anzustimmen, Pan,  
den Gott des Sommerwindes zu beschwören. 
Ich hüte meine Herde und Selene hütet ihre 
im runden Schatten einer flirrenden Olive. 

Selene ruht im Wiesengrund. 
Auf steht sie, läuft, hascht nach Zikaden,
pflückt Blumen samt den Gräsern;
im kühlen Nass des Bachs erfrischt sie ihr Gesicht. 

Und ich, ich zupfe Wolle aus den hellen Rücken meiner Schafe,
dem Rocken aufzuwinden, und ich spinne.
Die Stunden schleichen.
Am Himmel zieht ein Adler.

Der Schatten wandert: lasst uns den Feigenkorb umsetzen
und den Krug mit Milch.
Ein Hirtenlied gilt's anzustimmen, Pan,  
den Gott des Sommerwindes zu beschwören.


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

2. Vergleiche

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


Sperling, Aphroditens Vogel, sing mit unserm
ersten Sehnen! Bedeckt mit Blüten, wie die Erde,
ist der frische Leib der Mädchen.  
Es naht die Nacht all unsrer Träume,
von der wir sprechen unter uns.

Manchmal vergleichen wir an uns das Schöne; 
so unterschiedlich ist es, unser langes Haar,
der junge und noch kleine Busen, auch unsre Scham,
die, wachtelrund, sich unter sprießend zartem 
Flaum verbirgt.

Gestern war's, dass ich auf diese Art mich maß 
mit meiner ält'ren Schwester Melanthô.
Voll Stolz war sie auf ihre Brüste, die ihr in einem Monat wuchsen;
Sie nannte mich ein kleines Kind und wies dabei
auf mein noch flaches Kleid.

Kein Mensch vermochte uns zu sehn, 
nackt zeigten wir uns vor den Mädchen, 
und siegte sie auf einem Felde,
errang den Sieg bei weitem ich auf andern.
Sperling, Aphroditens Vogel, sing mit unserm ersten Sehnen!


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

3. Geschichten

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


Bei kleinen Kindern bin ich gern gesehn; 
sobald sie mich erspähen, eilen sie zu mir;
sie klammern sich an mein Gewand, 
und ihre kleinen Arme schlingen sich um meine Beine.

All die gepflückten Blumen schenken sie mir, 
und den erhaschten Käfer setzen sie mir in die Hand;
wenn sie denn keine Gaben haben, kosen sie mich,
bitten mich, ich möge mich zu ihnen setzen.

Dann geben sie mir Küsse auf die Wangen,
legen den Kopf mir in den Schoß; 
inbrünstig blicken sie mich an. 
Ich weiß, was dies bedeuten soll.

Es heißt: " Bilitis, liebe, sing uns doch -
wir sind ganz brav - Geschichten von 
Perséus, dem Heroen, und von der kleinen Helle Tod."


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

4. Lied

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


"Schatten des Waldes, wo sie jetzt sollte sein,
sprich, wo ging meine Liebste hin?
-- Ins flache Land stieg sie hinab.
-- Auen, sagt mir, wo ging meine Liebste hin?
-- Dem Strome folgte sie.

-- Schöner Strom, der eben sie sah ziehn,
    sprich, ist sie in unsrer Näh'?
-- Verlassen hat sie mich, dem Pfad zu folgen.
-- Pfad, hast du sie noch im Blick?
-- Verlassen hat sie mich, der Straße wegen.

-- Oh weiße Straße in der Stadt, sprich,
    wo führtest du sie hin?
-- Zur goldnen Straße, die hinein nach Sardis zieht.
-- Oh Weg des Lichts, rührst du an ihre nackten Füße?
-- In den Palast des Königs ist sie eingetreten.

-- Oh Haus des Königs, Pracht der Erde, gib sie mir zurück!
-- Schau nur, Geschmeide zieren ihren Busen,
   geschmückt mit Quasten ist ihr Haar,
   und an den Beinen trägt sie hundert Perlen,
   zwei Arme schlingen sich um ihre Taille."


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

5. Das Astragalspiel

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


Da wir ihn beide liebten,
spielten wir ein Würfelspiel um ihn.
Es war in aller Munde.
So schauten viele Mädchen zu.

Zuerst warf sie den Kyklôpes,
und ich, ich warf den Sôlon. Sie indes
den Kallibolos, und ich empfand, dass ich verlor
und betete zur Göttin!

Ich spielte, warf den Epiphénôn,
sie den furchterregenden Khios, ich den Antitheukhos,
sie den Trikhias; und dann hatt' ich den höchsten Wurf, die Aphroditê,
mit der ich den umkämpften Mann gewann.

Als ich sie jedoch erbleichen sah, umfasst' ich ihren Nacken
und sagte ihr ins Ohr
(damit nur sie mich hörte):
"Kleine Freundin, weine nicht,
ihn werden wir wählen lassen."


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

6. Bilitis

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


In weiße Wolle hüllt die Eine sich.  
Die Andere in Seide, Gold.               
Mit Blumen eine Dritte sich behängt,
mit Blättern grün und schwerem Wein. 

Ich kann indes nicht leben denn enthüllt. 
Geliebter, nimm mich, wie ich bin:  
Ganz ohn' Gewand, ohn' Schmuck, ohn' Schuh,
nichts anderes als Bilitis allein. 

Schwarz ist mein Haar aus seinem Schwarz,
die Lippen leuchten rot aus ihrem Rot. 
Und meiner Locken Pracht umfließt mich frei,
umhüllt mich ganz, wie Federn leicht. 

Nimm mich, wie meine Mutter mich einst schuf 
in einer fernen Liebesnacht,
und schenk' ich dir die gleiche Lust,
vergiss dies nicht, und sag es, sag es mir.


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

7. Das namenlose Grab

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


Mnasidika nahm mich bei der Hand
und führte mich durch die Tore der Stadt
hinaus auf ein kleines, unbestelltes Feld,
wo eine marmorne Stele stand.
Sie sprach zu mir: "Hier ruhet meiner Mutter Liebste."

Mich durchlief ein großes Schauern.
Ich ließ ihre Hand nicht mehr los 
und lehnte mich an ihre Schulter,
die vier Verse zu lesen 
zwischen der ausgehöhlten Schale und der Schlange.

"Nicht der Tod hat mich genommen,
Quellnymphen waren es.
Ich ruh' hier unter leichter Erde
mit Xanthôs abgeschnittnem Haar.
Sie allein mag mich beweinen.
Meinen Namen nenn ich nicht."

Geraume Zeit blieben wir stehen
und haben das Trankopfer nicht vergossen.
Denn wie sollten wir sie anrufen, die unbekannte Seele
inmitten des Hades drängender Menge?


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

8. Die ägyptischen Kurtisanen

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


Mit Plango bin ich zu ihnen gegangen,
den ägyptischen Kurtisanen,
hoch oben in der Altstadt.
Sie haben irdene Amphoren,
kupferne Tablette und gelbe Matten,
auf denen sie entspannt kauern.

Ihre Kammern sind still,
ohne Kanten und Ecken,
da Lage um Lage blauen Kalks
die Kapitelle stumpf,
die Mauerbasen rund gemacht haben.

Sie hocken regungslos,
die Hände auf den Knien.
Wenn sie ihren Brei anbieten,
murmeln sie : "Glück und Segen".
Und wenn man ihren Gruß erwidert,
sagen sie: "Dank Dir".

Sie verstehen Hellenisch und geben vor, 
es schlecht zu sprechen, um sich über uns in ihrer Sprache lustig zu machen;
aber wir, Zahn um Zahn, wir sprechen die Sprache der Lyder,
und plötzlich werden sie unruhig.


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

9. Klares Wasser im Bassin

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


"Klares Wasser im Bassin, regungsloser Spiegel,
tu mir meine Schönheit kund."  -  "O Bilitis, oder wer immer du auch bist,
Thetis vielleicht oder Amphitrite,
schön bist du, wisse dies.

Dein Antlitz neigt sich unter deinem dichten Haar,
von Blüten schwer und Wohlgeruch.
Und deine weichen Lider, sie sind fast geschlossen;
ermattet deine Flanken von der Liebe Lust.

Dein Leib, ermüdet von der Schwere deiner Brüste,
ist gezeichnet von der feinen Spur der Nägel
und von der Küsse dunkler Flecke.
Gerötet vom Umfangen sind deine Arme.
Die Liebe waltete auf deiner ganzen Haut."

- "Klares Wasser im Bassin, deine Kühle, sie erquickt.
Nimm mich, die fürwahr ermattet ist.
Wasch hinweg das Rouge auf meinen Wangen, den Schweiß auf meinem Leib
und das Erinnern dieser Nacht."


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

10. Die Tänzerin mit den Krotala

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


An deine leichten Hände bindest du
die klappernden Krotala, Myrrhinidion, meine Liebe,
und kaum dem Kleid entschlüpft
reckst du die unruhigen Glieder.
Wie schön du bist, die Arme erhoben,
gewölbt die Lenden, die Brüste rot!

Dein Tanz beginnt: einen Fuß setzt du vor den anderen,
zögernd und sanft gleitend.
Wie eine Schärpe ist dein Leib geschlungen;
du streichelst deine Haut: sie schaudert
und Wellen der Wollust überfluten deine verfließenden Augen.

Plötzlich stimmt es an, das klappernde Spiel der Krotala!
Biege dich über deinen aufgerichteten Füßen, schwinge die Hüften,
wirf die Beine in die Luft und ruf' mit Händen voll des Rasselns 
alle Begierden herbei, die sich als Band um deinen kreisenden Körper schlingen!

Laut jubeln wir dir zu, sei es,
wenn du lächelnd über die Schulter blickend 
dein muskelstarkes Gesäß zuckend bewegst,
sei es, wenn du fast liegend
dich wiegst im Rhythmus deiner Erinnerungen.


Anmerkung des Übersetzers: Krotala sind Kastagnetten ähnliche Idiophone der Antike: Krotalon = Klapper (griech.)

IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

11. Beim Gedenken Mnasidikas

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


Sie tanzten, eine vor der andern
in rascher, flüchtiger Bewegung;
immerfort schienen sie sich umfassen zu wollen,
und dennoch rührten sie sich nicht an, 
es sei denn mit den Lippen.

Als sie im Tanz den Rücken wandten,
sahn sie sich an, das Haupt auf die Schulter geneigt,
und der Schweiß glänzte unter den erhob'nen Armen,
und ihr feines Haar floss vor ihre Brüste.

Das Schmachten ihrer Augen, das Feuer ihrer Wangen,
der Ernst auf ihrem Antlitz waren drei sehnliche Lieder.
Ganz flüchtig rührten sie sich an
und bogen den Leib auf den Hüften.

Und plötzlich sanken sie nieder,
ihr geschmeidiges Tanzen am Boden zu vollenden . . .
Mnasidika kam mir in den Sinn, du tauchtest vor mir auf
und alles ward mir unerwünscht, außer deinem lieben Bild.


IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

12. Morgenregen

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Authorship

  • Translation from French (Français) to German (Deutsch) copyright © 2013 by Bertram Kottmann, (re)printed on this website with kind permission. To reprint and distribute this author's work for concert programs, CD booklets, etc., you must ask the copyright-holder(s) directly for permission. If you receive no response, you must consider it a refusal.

    Bertram Kottmann. Contact:
    <BKottmann (AT) t-online.de>


    If you wish to commission a new translation, please contact:
    licenses (AT) lieder (DOT) net
    (licenses at lieder dot net)




Based on

Go to the single-text view


Es weicht die Nacht. Die Sterne, sie verblassen.
Um diese Stunde sind die letzten Kurtisanen
mit ihren Freiern heimgekehrt.
Und ich, im morgendlichen Regen,
ich schreibe diese Verse in den Sand.

Blätter glänzen, schwer vom Regen.
Bächlein queren Pfade,
reißen Erde, tote Blätter mit.
Tropf um Tropf zerhöhlt
der Regen mein Chanson.

Ach, wie betrübt und einsam ich hier bin!
Die Jüngsten achten meiner nicht;
[die Alten haben mich vergessen]1.
[Gut ist es so. Sie werden meine Verse lernen]2 
und auch die Kinder ihrer Kinder.

Das ist, was nicht Myrtalê noch Thaïs,
noch Glykere sich sagen werden,
wenn ihre schönen Wangen eingefallen sind.
Die Liebenden nach mir,
sie werden meine Lieder singen.


View original text (without footnotes)
1 Koechlin: "und die Alten vergessen mich"
2 Koechlin: "Aber sie werden alle meine Verse kennen"

IMPORTANT NOTE: The material directly above is protected by copyright and appears here by special permission. If you wish to copy it and distribute it, you must obtain permission or you will be breaking the law. Once you have permission, you must give credit to the author and display the copyright symbol ©. Copyright infringement is a criminal offense under international law.

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works