Compositionen für Männerchor , opus 24

by Carl Machts (1846 - 1903)

Heft 1 (Drei Lieder für Männerchor)
no. 1. Frühlings Erwachen [sung text not yet checked]

Hinaus in das Lustgeschmetter 
Der Vögel von Busch und Baum!
Es rauscht durch alle Blätter
Das Lied vom Frühlingstraum.
Hinaus! in der Morgenstunde 
[Ertönt]1 es doppelt froh,
Und ein Gruß vom schönste Munde,
Mein Herz, Du weißt ja wo!

Hinaus und grüß' im Walde
Jed' Veilchen, das duftig thaut,
Den Falter, der so balde
Sich schon an's Licht getraut,
Und grüße die Anemone,
[Froh]1 im Vorübergehn
Und mit dem hellsten Tone
Mein Herz, Du weißt ja wen!

Hinaus in das Frühlingsleben,
In die frische Morgenpracht,
Hinaus in das [Wonnebeben]3,
Mit dem der Mai erwacht!
Hinaus auf die Himmelsleiter,
Und bis ich im Himmel bin,
Und noch ein wenig weiter --
Du weißt ja, mein Herz, wohin!

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Peter Cornelius, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig, C. F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 60.

1 Abt: "Ertönet"
2 Abt: "Grüß froh"
3 Abt: "Wonneleben"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Donderwinkel

Heft 1 (Drei Lieder für Männerchor)
no. 2. Soldatenchor [sung text not yet checked]

Soldaten
 Burgen mit hohen
 Mauern und Zinnen,
 Mädchen mit stolzen
 Höhnenden Sinnen
 Möcht' ich gewinnen!
 Kühn ist das Mühen,
 Herrlich der Lohn!

 Und die Trompete
 Lassen wir werben,
 Wie zu der Freude,
 So zum Verderben.
 [Das ist ein Stürmen!]1
 Das ist ein Leben!

 Mädchen und Burgen
 Müssen sich geben.
 Kühn ist das Mühen,
 Herrlich der Lohn!
 Und die Soldaten
 Ziehen davon.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)
1 omitted by Radziwill.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Heft 1 (Drei Lieder für Männerchor)
no. 3. Selig [sung text not yet checked]

Ich saß im Grünen,
Am klaren Bach
Und blickte träumend
Den Wellen nach.
Und Blumen schauten
So tief hinein:
Wie muß es selig
Dort unten sein!

Und Strahlen glänzten
Durch Wipfelgrün,
Ich sah am Himmel
Die Wölkchen ziehn.
Sie zogen freundlich
Im Sonnenschein:
Wie muß es selig
Dort oben sein!

Da stand er vor mir
So morgenschön!
Kaum wagt' ich bebend
Ihn anzusehn.
Sein Auge strahlte
So tief und rein: --
Wie könnt' ich selig
Auf Erden sein!

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Heft 2 print " -- "; 1. Ave Maria 

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

Heft 3 print " -- "; 1. Deutsches Lied 

Lasset das Bannerwehn
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author