Zwölf Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung (Heft 1)

Song Cycle by Max J. L. Gus

Word count: 337

1. Ich hab' Dich lieb [sung text not yet checked]

Wenn bitt're Worte ich oft Dir schrieb
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Muttergroll [sung text not yet checked]

Er hat mit Hass die Liebe mir vergolten
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

See other settings of this text.

3. Ich liebte Dich immer [sung text not yet checked]

Ich liebte Dich immer
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

4. Wann wieder nehm' ich Dein liebes Haupt [sung text not yet checked]

Wann wieder [nehm']1 ich dein liebes Haupt 
  An's Herz in traulicher Stunde? 
Wann küß' ich die Seele, die du nur geraubt,
  Dir wieder lächelnd vom Munde? 
    Im Lenze meint
    Die Liebste und weint! 
      Doch ach! wann blühet der Flieder?
      Wann wieder?

Wann wieder rücken wir kindlich-froh 
  Im einsamen Stübchen zusammen? 
Wann wieder in traulicher Nacht und wo 
  Steh'n unsere Herzen in Flammen? 
    Wann rollet leis 
    Meine Thräne heiß 
      Aus deine Stirne nieder? 
      Wann wieder?


Wann wieder lüftest du, Lilie mild 
  Von deiner Schönheit den Schleier? 
Wann schau' ich wieder der Anmuth Bild 
  Durchlodert von keuschem Feuer? 
    O ruf' es ihr zu 
    Mein Herz ohne Ruh! --
      O frage sie, Lied meiner Lieder: 
      Wann wieder?

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Frühling: "leg' "; further changes may exist not noted above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Liebesfrühling [sung text not yet checked]

Hin flog der Schlitten auf glatter Bahn
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

6. Weisst Du, als Dich treu im Arm hielt [sung text not yet checked]

Weisst Du, als Dich treu im Arm hielt
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

7. Der Hagestolz [sung text not yet checked]

Der erste Schnee, wie die Flocke jagt
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

8. Ich kenne ein Mädchen [sung text not yet checked]

Ich kenne ein Mädchen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

9. Mitternacht [sung text not yet checked]

Die Mitternacht war [kalt]1 und stumm;
Ich irrte klagend im Wald herum.
Ich habe die Bäum aus dem Schlaf gerüttelt;
Sie haben mitleidig die Köpfe geschüttelt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 165.

1 Gus: "so kalt"; further changes may exist not shown above.

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

10. Drei Zigeuner [sung text not yet checked]

Drei Zigeuner fand ich einmal
Liegen an einer Weide,
Als mein Fuhrwerk mit müder Qual
Schlich durch sandige Heide.

Hielt der eine für sich allein
In den Händen die Fiedel,
Spielt', umglüht vom Abendschein,
Sich ein [feuriges]1 Liedel.

Hielt der zweite die Pfeif' im Mund,
Blickte nach seinem Rauche,
Froh, als ob er vom Erdenrund
Nichts zum Glücke mehr brauche.

Und der dritte behaglich schlief,
Und sein Zymbal am Baum hing;
Über die Saiten der Windhauch lief,
Über sein Herz ein Traum ging.

An [den]2 Kleidern trugen die drei
Löcher und bunte Flicken;
Aber sie boten trotzig frei
Spott den Erdengeschicken.

Dreifach haben sie mir gezeigt,
Wenn das Leben uns nachtet,
Wie man's [verraucht, verschläft]3, vergeigt,
Und es dreifach verachtet.

Nach den Zigeunern [lang']4 [noch schaun
Mußt ich]5 im Weiterfahren,
Nach den Gesichtern dunkelbraun,
[Den]6 schwarzlockigen Haaren.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "The three Gypsies", copyright ©
  • ENG English (Walter A. Aue) , "The Three Gypsies", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Arthur Westbrook) , "The three gypsies"
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Les trois tsiganes", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Margarida Moreno) , "Os três ciganos", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Gund, Liszt, Shoeck: "lustiges" (from another version of Lenau)
2 Gund, Schoeck: "die" (from another version of Lenau)
3 Gund, Liszt, Schoeck: "verschläft, verraucht"
4 Edelmann, Gund, Schoeck,: "lange"
5 Gund, Liszt, Schoeck: "noch/ Mußt ich schaun"
6 Gund, Liszt, Schoeck: "Nach den"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

11. Im Krankenzimmer [sung text not yet checked]

Es steht im Krankenzimmer
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

12. Gottes-Sänger [sung text not yet checked]

Gott läßt in jeder Jahreszeit
Zu seiner Ehre singen;
Drum läßt im Lenz die Nachtigall
Ihr frohes Lied erklingen;
Drum singt des Sommers auch die Lerch'
Im goldnen Wald der Ähren,
Drum läßt im Herbst die Wachtel auch
Ihr einfach Liedchen hören;
Doch wenn der Winter eingekehrt
Verfliegt die ganze Sippe;
Drum singen in der Weihnachtszeit
Die Kinder an der Krippe.

Authorship

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]