Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung

Song Cycle by Rudolf Artaria (1812 - 1836)

Word count: 230

1. Leise zieht durch mein Gemüth [sung text not yet checked]

Leise [zieht]1 durch mein Gemüt
Liebliches Geläute,
Klinge, kleines Frühlingslied,
Kling hinaus ins Weite.

[Kling]2 hinaus bis an das Haus,
Wo die [Blumen]3 sprießen,
Wenn du eine Rose schaust,
Sag, ich laß sie grüßen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Groet", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Marty Lucas) , "Sweet chimes are softly filling my soul", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Un charmant carillon", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Saluto", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POL Polish (Polski) (Aleksander Kraushar) , "Cicho płynie", Warsaw, Gebethner i Wolff, first published 1880

View original text (without footnotes)
1 Quiteria: "klingt"; further changes may exist not shown above.
2 Grieg: "Zieh"
3 Gade, Grieg, Urspruch: "Veilchen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Frauenminne [sung text not yet checked]

Es ist wohl Frauenminne
Ein blühender Rosenstrauch;
Ich ward der Rosen inne
Und seiner Dornen auch.

Doch ob sie mir zerrissen
Das Herze und die Hand,
Ich möcht' das Weh nicht missen
Zur Wonne, die ich fand!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Enttäuschung [sung text not yet checked]

Hätt' es nimmer gedacht,
Dass [ein]1 Strom so heiss
Im Winter würd' zu starrem Eis!
Dass ein Ringlein von Gold,
So den Finger schmückt,
Wie'n Mühlstein schwer
Auf die Seele drückt!
Dass nach prangendem Tag
So stürmisch die Nacht,
So krank das Herz,
[Hätt' es nimmer gedacht]2!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Gwendolen Gore) , "Disillusion"

View original text (without footnotes)
1 Gänsbacher: "der"
2 Gänsbacher: "Hätt's nie gedacht"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Altdeutsches Lied [sung text not yet checked]

Ich zog mir einen Falken 
wohl laenger als ein Jahr. 
Ihr wisst, wie zahm und sittig 
der schoene Vogel war. 
Als ich ihm sein Gefieder 
mit Golde reich umwand, 
hub er sich in die Wolken, 
und flog in fernes Land. 

Mein Falk!  ich sah dich wieder, 
stolz war dein Flug und hoch. 
Du fuehrst an deinem Fusse 
den seid'nen Reimen noch, 
und Gold um dein Gefieder; 
doch mich vermeidest du. 
Gott sende jedem Herzen 
sein holdes Liebchen zu! 

Bewegt ist meine Seele, 
Mein Auge thraenenvoll, 
das ich von meiner Schoenen 
und Gueten scheiden soll. 
Verlaeumter, die mich trennten, 
Euch stuerze Gott in Leid! 
Gott lohne, wer mich aussoehnt, 
mit Lieb' und Seligkeit! 

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Confirmed with Johann Christoph Friedrich Haug, Epigrammen und vermischte Gedichten, Berlin, Unger, 1805, pages 215-216.


Researcher for this text: Melanie Trumbull