Die Ferne Flöte

Song Cycle by Kurt Brüggemann (1908 - 2002)

Word count: 289

1. Der Tanz auf der Wolke [sung text checked 1 time]

Als ich zu meiner Jadeflöte sang,
War es dem Menschen wie ei dunkles Haus.
Sie höhnten furchtsam meine Lieder Haus.
Da hob die Flöte ich zu den Unsterblichen.
 
Die Götter tanzten hell auf sanft erglühter Wolke.
Die Menschen, die die Tänzer sahen, wichen Beglückt.
Und Jubel wuchs wie Sterngesträuch im Volke,
Als ich zu meiner Jadeflöte sang.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

2. Die ferne Flöte [sung text checked 1 time]

Abend atmete aus Blumenblüten,
Als im fernen Winde wer die Flöte blies.
Laß mich eine Gerte von den Zweigen brechen,
Flöte schnitzen und wie jene Flöte tun.
Wenn die Nächte nun ihren Schlaf behüten,
Hören Vögel, wie zwei Flöten
Süß ihre Sprache sprechen.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Schenke im Frühling [sung text checked 1 time]

Sieben Schimmel
Traben
Über Berg und Himmel.
Blütenwind muß Sporen haben.
Vor der Schenke wacht
Eine alte Vettel.
Sieben Herren beugen sich auf ihre silberweißen Sättel.
Sieben sind bedacht:
Frühling, junge Mädchen, guter Wein --
Sieben treten  ein.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

4. Die Kaiserin [sung text checked 1 time]

Die Jadetreppe glitzert weiß von Tau.
Es streit das schleppende Gewand der hohen Frau
Die Tropfen leise ab. Sie schattet mit der Linken ihr Gesicht,
Weil durch den Pavillon der Mondstrahl bricht.
 
Sie schlägt den Perlenteppich hinter sich zusammen.
 
Er rauscht, ein Wasserfall, im Mondlicht nieder.
Verrieselt. Über ihre schlanken Glieder
Zuckt grell des ersten Frostes Kälteschauer. --
 
Gefüllt mit einer unklagbaren Trauer
Betrachtet sie des Herbstmonds milde Flammen.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

5. Der Silberreiher [sung text not yet checked]

Im Herbst kreist [einsam]1 überm grauen Weiher
Von Schnee bereift ein alter Silberreiher.
Ich stehe einsam an des Weihers Strand,
Die Hand am Blick, und äuge stumm ins Land.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CHI Chinese (中文) (Fan Yang) , "大意", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "The silver heron", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 added by Uray.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

6. Singende Gespenster [sung text checked 1 time]

Herunter mit dem Jadekrug
In einem Zug!
Licht blüht an allen Wegen.
Ich habe nimmermehr genug.
Ich bin ein Pflug. Ein Wolkenpflug.
Und Blumen springen mir entgegen.
 
Die Lippe lallt. Die Wimper wacht.
Es öffnet sacht
Sich über mir ein Fenster.
Ein Vogelschwarm schwebt durch die Nacht
Durch unsrer Herzen dunkle Nacht
Wie singende Gespenster.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani