Drei Gesänge aus Henrik Ibsen "Das Fest auf Solhaug" (Gildet paa Solhaug)

Song Cycle by Hugo Wolf (1860 - 1903)

Word count: 0

French (Français) translation: Trois chants d'après La Fête à Solhaug de Henrik Ibsen ( Guy Laffaille)

1. Ballade, Gesang Margits [sung text checked 1 time]

Bergkönig ritt durch die Lande weit,
So traurig vergeh'n mir die Tage,
Er wollte sich frei'n die schönste Maid,
Ach, enden wird nie meine Klage!
 
Bergkönig ritt vor Herrn Kakons Tor,
Klein Kirsten strählte ihr Haar davor,
Bergkönig freite das schlanke Weib,
Umfing ihr mit silbernem Gürtel den Leib.
 
Bergkönig führte sie heim alsdann,
Zehn goldene Ringe steckt er ihr an.
Es kam und schwand wohl Jahr um Jahr,
Im Berge saß Kirsten auf immerdar.
 
Das Tal hat Vögel und Blumenpracht,
So traurig vergeh'n mir die Tage,
Im Berg ist Gold und ewige Nacht.
Ach, enden wird nie meine Klage!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Ballade, chant de Margit", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

2. Gudmunds erster Gesang [sung text checked 1 time]

Ich wandelte sinnend allein auf der Halde
Da zwitscherten ringsum die Vöglein im Walde.
So hell erscholl ihr lustiges Lied.
Hör'an, hör'an, wie die Liebe im Herzen erblüht!
Sie wächst wie die eiche wohl Jahre lang,
Sie nährt sich von Sorgen, von Traum und Gesang,
Sie keimet geschwind in der flüchtigsten Stund'
Faßet sie Wurzel im Herzensgrund!

Authorship

Based on

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Gudmunds erster Gesang", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

3. Gudmunds zweiter Gesang [sung text checked 1 time]

Ich fuhr wohl über Wasser
Und in die Ferne weit,
Als ich zurück zur Heimet kam,
Freit'ich  die schönste Maid.
 
Es war die Elfenfraue,
Die tät's mit Zürnen seh'n,
Und nimmer soll sein feines Lieb
Mit ihm zur Kirche geh'n.
 
Hör'an, du Elfenfraue,
Laß fahren die Beschwer!
Zwei Herzen, die sich lieben,
Die trennst du nimmermehr!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Deuxième chant de Gudmund", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani