Lieder und Gesänge für 1 Singstimme mit Pianoforte, Heft I

Song Cycle by Heinrich Hobrecht

Word count: 451

1. Vorbei [sung text not yet checked]

Das ist der alte Baum nicht mehr,
Der damals hier gestanden,
Auf dem ich gesessen im Blütenmeer
Über den sonnigen Landen.

Das ist der Wald nicht mehr, der sacht
Vom Berge rauschte nieder,
Wenn ich vom Liebchen ritt bei Nacht,
Das Herz voll neuer Lieder.

Das ist nicht mehr das tiefe Tal
Mit den grasenden Rehen,
In das wir [Nachts]1 vieltausendmal
Zusammen [hinausgesehen]2. --

[Es]3 ist der Baum noch, Tal und Wald,
Die Welt ist jung geblieben,
Du aber wurdest seitdem alt,
Vorbei ist das schöne Lieben.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Jos. Van de Vijver) , "Voorbij!"
  • ENG English [singable] (Helen D. Tretbar) , "'T is past!"
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Gänsbacher: "hinab"
2 Gänsbacher: "hinab gesehen"
3 Gänsbacher: "Das"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Nun hast du dich ergeben [sung text not yet checked]

Nun hast du dich ergeben
Mir ganz mit Seel' und Leib,
O du mein süßes Leben,
Mein Lieb, mein Kind, mein Weib.

Nimm hin denn sonder Schranke,
Nimm hin auch du, was mein!
Mein innerster Gedanke,
Mein letzt Gefühl ist dein.

Gott schickt hinfort uns beiden
Ein Gluck nur, Eine Noth,
Und Nichts mehr kann uns scheiden,
Es scheid' uns denn der Tod.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Zueignung [sung text not yet checked]

Wer gab dir, Minne, die Gewalt,
Daß du so allgewaltig bist?
Du zwingest beide, jung und alt,
Dagegen gibt es keine List.
Ich lobe Gott, seit deine Band
Mich sollen fesseln, seit so recht ich hab erkannt
Wo treuer Dienst sei an der Zeit,
Da weich ich niemals ab: O Gnade, Königinne, 
Laß sein mein Leben dir geweiht!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "The power of love", copyright ©

Confirmed with Walthers von der Vogelweide Sämmtliche Gedichte. Aus dem Mittelhochdeutschen übertragen von Karl Pannier, Leipzig, Reclam, 1876, p. 43


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Frühlingsgruss [sung text not yet checked]

Das ist der holde Frühling
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

5. Dörpertanzweise [sung text not yet checked]

   «Ich versihe mich niuwer maere
  Uns komt der Stiuraere!»
     Kunech Luarin V, 80

Den Finken des Waldes die Nachtigall ruft:
«Vom Geigenstrich schallt es goldrein durch die Luft,
Ihr Zwitschrer, ihr Schreier, nun spart den Diskant,
Der Heini von Steier ist wieder im Land!»

Flickschuster im Gaden schwingts Käpplein und spricht:
«Der Himmel in Gnaden vergißt Unser nicht,
Sohlleder wird theuer, Bundschuh platzt am Rand,
Der Heini von Steier ist wieder im Land.»

Schon schwirren zur Linde, berückt und entzückt
Die lieblichen Kinde mit Kränzen geschmückt:
«Wo säumen die Freier? Manch Herz steht in Brand ...
Der Heini von Steier ist wieder im Land.»

Und Wer schürzt mit Schmunzeln den Rock sich zum Sprung?
Großmutter in Runzeln, auch sie wird heut jung ..
Sie stelzt wie ein Reiher dürrbeinig im Sand ...
Der Heini von Steier ist wieder im Land!

Der Hirt läßt die Heerde, der Wirth läßt den Krug,
Der Knecht läßt die Pferde, der Bauer den Pflug,
Der Vogt und der Maier kommt scheltend gerannt:
«Der Heini von Steier ist wieder im Land!»

Der aber hebt schweigend die Fidel zur Brust ..
Halb brütend, halb geigend -- des Volks unbewußt.
Leis knisternd strömt Feuer um Saiten und Hand ...
Der Heini von Steier ist wieder im Land!

... Im Gärtlein der Nonnen auf blumiger Höh
Lehnt Eine am Bronnen und weint in den Klee:
«O Gürtel und Schleier .. o schwarzes Gewand ..
Der Heini von Steier ist wieder im Land!»

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Kleines Reiterliedchen [sung text not yet checked]

Der König rief zu Pferde
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author