Sechs Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung

by Marie Charlotte Henriette von Kehler (1822 - 1882)

Word count: 421

1. Der schwere Abend [sung text not yet checked]

Die [dunklen]1 Wolken hingen
Herab so bang und schwer,
Wir beide traurig gingen
Im Garten hin und her.

So heiß und stumm, so trübe
Und sternlos war die Nacht,
So ganz wie unsre Liebe
Zu Tränen nur gemacht.

Und als ich mußte scheiden
Und gute Nacht dir bot,
Wünscht' ich bekümmert beiden
Im Herzen uns den Tod.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De drukkende avond", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "The oppressive evening", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Pénible soirée", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Rübner: "dunkeln" (according to Hofmeister); further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Ach wüsstest du wie schön du bist  [sung text not yet checked]

Ach wüßtest du, wie schön du bist,
  Dann könnt'st Du nicht so grausam sein! 
Dann ahntest du, wie groß die Pein,
  Wie groß nach dir mein Sehnen ist.

Dann hättest du mich längst geküßt
  Aus Mitleid, soll's nicht Liebe sein.
Ach, ahntest du, wie groß die Pein,
  Ach wüßtest du, wie schön du bist!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Das sterbende Kind  [sung text not yet checked]

Wie [doch]1 so still dir am Herzen
Ruhet das Kind!
Weiß nicht, wie Mutterschmerzen
So herbe sind!
Auf Stirn und Lippen und Wangen
Ist schon vergangen
Das süße Rot.
Und dennoch heimlicherweise 
Lächelt es leise. --
Leise 
Küsset es der Tod!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 omitted by Wölfl; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Peter Donderwinkel

4. Komm mit [sung text not yet checked]

Es zwitschert ein Vöglein: Komm' mit! Komm' mit!
Zu fröhlichem Wandern, beflügle den Schritt!
Die Welt ist so schön, die Welt ist so weit,
Und auf rastlosen Flügeln enteilet die Zeit.

Die blumigen Auen, die ragenden Höhn,
Es kann sich mein Auge nicht müde dran sehn:
Der schimmernde Stern und der rauschende Wald, --
Stets faßt er mein Herz mit erneuter Gewalt.

Wohl wandert's sich lustig den Stab in der Hand,
Und doch bleibt mein Sinn an die Heimath gebannt,
Da schlägt mir ein Herz, und das Herz ist so reich,
Und es schenkt mir die Welt und den Himmel zugleich.

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Souvenir: o frage nicht!, [editor unknown], Fünfte Auflage, Leipzig: C.F. Amelang's Verlag, [1878], page 2.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Gedicht [sung text not yet checked]

Es war, als hätt' der Himmel,
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm [nun]1 träumen müßt.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen [Lande]2,
Als flöge sie nach Haus.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Jos. Van de Vijver) , "Maanlicht"
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright ©
  • ENG English [singable] (Shula Keller) , "Moonlit night", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Walter A. Aue) , "Moonlit night", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Nuit de lune", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Max Mader) , "ליל ירח", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Notte di luna", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "Månenatt", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "Noite de luar", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Diego S. Loyola) , "Noche de Luna", copyright © 2003, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Elisa Rapado) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Brahms, Schumann: "nur"
2 Brahms: "Räume"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. An eines Bächleins Rande [sung text not yet checked]

  An eines Bächleins Rande, gar lieblich anzuseh'n,
Da stand im grünen Walde ein Blümlein Tausendschön,
  Und in der Quelle Spiegel sah es betrübt hinein:
"Was hilft mir all mein Blühen, blüh' ich für mich allein!"

  Da rief der blaue Himmel: Was klagst du allzumal?
Mit Sonne, Mond und Sternen bin ich bei dir im Thal!
  Das Blümlein rief dagegen: "Mit allem Sonnenschein,
Mit allen tausend Sternen, man ist ja doch allein!"

  Da kam der junge Jäger: "Gott grüß dich, Tausendschön!
Sag' an, du holdes Knöspchen, willst du nicht mit mir geh'n?
  Da blickt und nicht es leise: "Dein eigen will ich sein;
Ach, nur an treuem Herzen, da ist man nicht allein!"

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Die lieder aller völker und zeiten in metrischen deutschen Übersetzungen und sorgfältiger Auswahl. Nach dem Vorbilde von J. G. von Herder's "Stimmen der Völker", ed. by Hans Grabow, Hamburg: Verlag von G. Kramer, 1880, p. 381.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]