Lieder und Gesänge für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte. I. Reihe, Heft I

by Louis Samson

Word count: 309

1. Kind mit den blassen Wangen [sung text not yet checked]

Kind mit den blassen Wangen,
Kind mit dem dunklen Haar,
Du sitzest, als wärst du gestorben
Seit manchem lieben Jahr.

Du sitzest als wärst du geformet,
Aus weißem, carrarischem Stein;
Du sitzest, als wärst du gedrechselt
Ans schneeigem Elfenbein.

Ich aber möchte dich sehen
In fliegendem Gewand,
Bei mitternächtiger Ampel
Den Becher in der Hand.

Ich möchte die Wangen sehen
Geröthet von rosiger Glut,
Ich möchte die Lippen sehen
Benetzet von Traubenblut.

Ich möchte die Augen sehen
Aufblitzen kühn und wild,
Ich möchte dich leben sehen.
Du schönes Marmorbild! 

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Wenn ich ein rothes Röslein wär [sung text not yet checked]

Wenn ich ein rothes Röslein wär',
Da spräch' ich zu den Bienen:
Holt anderswo den Honig her,
Ich kann damit nicht dienen!

Wenn ich ein rothes Röslein wär',
Ich spräch' zum Käferleine:
Um andere Blumen schwärmt, mein Herr,
Ich blüh' für mich alleine.

Wenn ich ein rothes Röslein wär',
So blüht' ich meine Tage,
Und wenn die Frist verstrichen wär',
Verwelkt' ich ohne Klage!

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Es hat die Rose sich beklagt [sung text not yet checked]

Es hat die Rose sich beklagt,
Daß gar zu schnell der Duft [vergehe]1
Den ihr den Lenz gegeben habe.
Da hab' ich ihr zum Trost gesagt,
Daß er durch meine Lieder wehe,
Und [dort]2 ein ew'ges Leben habe.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "The rose"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Urspruch: "verwehe"
2 Mandyczewski: "drin"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Altes Lied [sung text not yet checked]

Jede Jahreszeit
Hat ihr Freud' und Leid;
Mai ist schön, doch hat er falschen Sinn.
Darum Juni mein
Sollst willkommen sein,
Nun die weißen Blüten sind dahin.

Wenn die Stralen glühn,
Ruht sich's gut im Grün,
[Wo]1 der Vogel pfeift im Walde frei;
Unter'm Schattendach
Denkt die Seele nach,
Wird auch fröhlich und gesund dabei.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Old Air", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Note: quoted at the beginning of Geibel's Juniuslieder, untitled but followed by the words "Altes Lied".
1 in some publications of Juniuslieder, "Wenn" (Bruch uses this version)

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Frohe Lieder will ich singen [sung text not yet checked]

Frohe Lieder will ich singen
Und vergessen [allen]1 Schmerz,
Und ich will mich fröhlich schwingen
Mit der Lerche himmelwärts.

Denn der Frühling hat mir wieder
Aufgethan sein reiches Herz,
Und so steigen meine Lieder
Mit der Lerche himmelwärts.

Und es lauschen rings auf Erden
Knosp' und Blüthe, Stein und Erz:
Sollt' es dir nur kund nicht werden,
Wie dich liebt mein frohes Herz?

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Kleffel or Ries: "meinen" (needs to be checked)

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]