Sechs Lieder aus: Amaranth, von Redwitz, für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Fritz Zieglwallner

Word count: 458

1. Es muss was Wunderbares sein [sung text not yet checked]

Es muß [was]1 Wunderbares sein
Ums Lieben zweier Seelen,
Sich schließen ganz einander ein,
Sich nie ein Wort verhehlen,
Und Freud und Leid und Glück und Not
So mit einander tragen;
Vom ersten Kuß bis [in]2 den Tod
Sich nur von Liebe sagen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "It must be a wonderful thing", copyright ©
  • ENG English [singable] (Charles Fonteyn Manney) , "A wondrous rapture must it be", first published 1911
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Ce doit être une chose merveilleuse", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • RUS Russian (Русский) (Anonymous/Unidentified Artist)

View original text (without footnotes)
1 Liszt: "ein"
2 Backer-Grøndahl: "an"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Das Ringlein [sung text not yet checked]

Du sollst dieß Ringlein tragen 
Zum Pfand, daß ich dich lieb';
Mein Herz soll nimmer sagen:
Den Ring mir wiedergieb! 

Und willst auch du mir wahren
Dein Herz in treuer Wacht, 
Dann sollst du einst erfahren, 
Wie Treue glücklich macht.

Doch wenn im Streit ich bliebe,
Zerspring' des Ringleins Gold;
Dann denk' in frommer Liebe,
Daß Gott es so gewollt.

Ob's Ringlein auch zerspringet, 
Verzage darum nicht! 
Der Himmel wieder schlinget,
Was auf der Erde bricht!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Der Falke [sung text not yet checked]

[Ha! wär']1 ich du, mein Falke du,
Von luft'gen Fittigen getragen!
Ich flog' am Tag der Sonne zu,
Zog' Abends aus zum Streit und Jagen!

Ich wohnt' im steilsten Felsgestein,
Inmitten grüner Wälder Rauschen,
Mit meinem Lieb so ganz allein, --
Und könnte Keiner uns belauschen! 

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Lassen: "O wär' "; further changes may exist not noted above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Du Tropfen Thau, seh' ich dich an [sung text not yet checked]

Du Tropfen Thau, seh' ich dich an,
Kömmt mir die Thräne süß und still,
Weil du so treu dein Blümlein liebst,
Wie ich wohl einmal lieben will.

Und trennt dich auch an jedem Tag
Von deinem Lieb' der Sonnenschein,
Du kehrst an Abend stets zurück!
So muß wohl treue Liebe sein.

Und stirbt dein Lieb, vom Sonnenbrand,
Dann stirbst auch du im letzten Kuß!
Ich seh' dich an, und sinne still,
Wie solch ein Tod beglücken muß!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Harry Joelson

5. Herbstlied [sung text not yet checked]

Ach! Giebt's denn gar kein Vöglein mehr,
Das mir vom Frühling wollte sagen?
Es ist mein Herz zum Sterben schwer
Von den gestorbnen, sel'gen Tagen.

Ihr wißt es ja vom Frühling noch,
Wie ich so lieb die Lieder habe!
O Vöglein, Vöglein, singt mir doch
Ein einzig Lieb nur noch vor'm Grabe!

Authorship

See other settings of this text.

Note: "giebt's" is an older form of spelling of "gibt's"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Reiterlied [sung text not yet checked]

Der Wald ist schwarz, die Luft ist klar, 
  Im Frühlicht glüht das Thal. 
Der Morgenduft netzt Bart und Haar, 
  Die Perle rinnt am Stahl. 
    Mein Rößlein fromm, 
    Mein Rößlein komm, 
  Wir reiten, wir reiten!

Du Vater und du Mutter mein, 
  Du Freundschaft allzumal!
Ihr dürft um mich nicht traurig sein, 
  'S ist einmal meine Wahl. 
    [Ich geb' mein Gut,
    Ich geb' mein Blut,]1 
  Um's Reiten, um's Reiten.

Und reit' ich auch in frühen Tod,
  Ich bin ein Reitersmann!
Dem Alten thut die Stube Roth,
  Darin er siechen kann.
    Viel besser doch
    In's Sterben noch
  Zu reiten, zu reiten.

Bin gar ein stürmischer Gesell', 
  Der Reiter ist der Wind;
Und wo ein Röslein blüht zur Stell', 
  Da wird er warm und lind, 
    Küßt sein Gesicht, 
    Ob's will, ob nicht, 
  Im Reiten, im Reiten.

"Gehab' dich wohl, lieb Röselein,
  Hab' Dank für deinen Kuß ! 
Weil ich nun wieder Sturmwind sein, 
  Und Eichen fällen muß. 
    Mir läßt der Streit 
    Zur Lieb' nicht Zeit, 
  Muß reiten, muß reiten!"

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Maggie Evans) , "Song of the rider", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant du cavalier", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Loewe: lines exchanged

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]