Weihnachtslieder

Song Cycle by Richard Trunk (1879 - 1968)

Word count: 510

1. Advent [sung text checked 1 time]

Wie nun mein Herze brennt
in deiner Sterne Schein!
Gegrüsset sollst du sein,
du seliger Advent!

Die Berge stehn voll Schnee,
die Häupter hoch in Pracht;
voll Singen liegt die Nacht:
Hosanna in der Höh!

Hosanna fern und nah,
in Tälern tief verschneit.
Machet die Tore weit:
der Herr, der Herr ist da!

Allstund mein Herzenstür,
sie soll dir offen sein.
Eia, Christkindelein,
kehre ein bei mir!

Authorship

Researcher for this text: Barbara Miller

2. Weihnachten [sung text checked 1 time]

Über die Hütte weht der Wind,
wo Joseph und Maria sind.
In den Ritzen Heu und Stroh,
und die Beiden so wunderfroh.
In dem allerärmsten Haus
geht ein Glanz [von dem]1 Kinde aus,
das in dieser seligen Nacht
in der Krippe liegt und lacht.
Engel kommen und wiegen es ein:
das ist das süsse Jesulein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Malcolm Wren) , "Christmas", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Humperdinck: "vom"

Researcher for this text: Barbara Miller

3. Maria [sung text checked 1 time]

Holdselige, Holdselige
 [ ... ]

Authorship

This text may be copyright, so we will not display it until we obtain permission to do so or discover it is public-domain.

4. In der Krippe [sung text checked 1 time]

Verwundert stehen Esel und Rind
 [ ... ]

Authorship

This text may be copyright, so we will not display it until we obtain permission to do so or discover it is public-domain.

5. Die heiligen drei Könige [sung text not yet checked]

Die heil'gen drei Kön'ge aus Morgenland,
Sie frugen in jedem Städtchen:
Wo geht der Weg nach Bethlehem,
Ihr lieben Buben und Mädchen?

Die Jungen und Alten, sie [wußten es]1 nicht,
Die Könige zogen weiter;
Sie folgten einem goldenen Stern,
Der leuchtete lieblich und heiter.

Der Stern blieb stehn über Joseph's Haus,
Da sind sie [hineingegangen]2;
Das Öchslein brüllte, das Kindlein schrie,
Die heil'gen drei Könige sangen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sarah Hoffman) , "The three holy kings from the eastern land", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emma Lazarus) , appears in Poems and Ballads of Heinrich Heine, first published 1881
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Les trois rois mages de l'Orient", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Buch der Lieder von Heinrich Heine, Berlin, A. Warschauers Verlag, 1827, page 102. Note: it is number 39 in this edition, but 37 in later editions.

1 Strauss: "wußten's"
2 Lange-Müller: "hinein gegangen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Grant Hicks

6. Idyll [sung text checked 1 time]

Maria unterm Lindenbaum
lullt ihren Sohn in Schlaf und Traum.
Herr Joseph auch, der wackre Greis,
ist eingenickt und schnarcht ganz leis.

Vier Englein aber hocken dicht
auf einam Ast und schlafen nicht.
Sie schlafen nicht und singen sacht,
kein Nachtigall es besser macht,
Kein Nachtigall es besser macht.

Gross überm Wald her, Himmelsruh,
hebt sich der Mond und guckt herzu.
Maria reisst die Augen auf,
ihr fiel ein Schlummerkörnlein drauf.

Und ist erst in der halben Nacht,
dass sie bei ihrem Kind gewacht.
Sie sieht in all den Silberschein
mit grossen Augen still hinen.

Hört kaum das Lied von obenher,
ihr Herz ist bang, ihr Herz ist schwer.
Ein Tränlein fällt ihr auf die Hand
und blitz im Mond wie ein Demant.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Barbara Miller

7. Christbaum [sung text checked 1 time]

Hörst' auch Du die leisen Stimmen 
  Aus den bunten Kerzlein dringen?
Die vegessenen Gebete
  Aus den Tannenzweiglein singen?
Hörst' [auch Du]1 das schüchternfrohe, 
  Helle Kinderlachen klingen?
Schaust' auch Du den stillen Engel
  Mit den reinen, weißen Schwingen?...
Schaust' auch Du Dich selber wieder
  Fern und fremd [nur]2 wie im Traume?
Grüßt auch Dich mit Märchenaugen
  Deine Kindheit aus dem Baume?...

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Schatten. Gedichte von Ada Christen. Hoffmann & Campe, Hamburg, 1872, page 9.

1 Marx: "Du auch"
2 Trunk: "dich"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Barbara Miller , Peter Rastl [Guest Editor]