by Friedrich Heinrich Oser (1820 - 1891)

Du prächt'ger, lichter Blütenbaum
Language: German (Deutsch) 
Du prächt'ger, lichter Blütenbaum,
ja, könnt' ich deuten deinen Traum,
verstünd' ich deiner Zweige Rauschen,
was sie für süße Worte tauschen,
verstünd' ich's, was geheimer Weise
sich anvertrau'n die Veilchen leise,
da könnt' ich es singen und sagen ganz,
wie reich, o Lenz, und wie schön dein Glanz!

Waldvöglein, was du singest hold,
und was ihr Weste lispeln wollt,
verstünd' ich's, und du Bächlein helle,
was lustig plaudert deine Welle,
würd's durch die Luft mir zugetragen,
was Sonn' und Himmelblau sich fragen,
da könnt' ich es singen und sagen ganz,
wie reich, o Lenz, und wie schön dein Glanz!

Und könnt' ich's fassen in ein Lied,
was durch das tiefste Herz mir zieht,
wenn drinnen nicht versenket bliebe
mein Traum, mein Glück und meine Liebe,
wenn alles zög' im Jubeldrange
hin durch die Welt mit vollem Klange,
da könnt' ich es singen und sagen ganz,
wie reich, o Lenz, und wie schön dein Glanz!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Eduard Tauwitz (1812 - 1894), "Du prächt'ger, lichter Blütenbaum", op. 92 no. 11, published 1892 [ voice and piano ], in Neue Musik-Zeitung, 1892, No.7, Stuttgart and Leipzig: Carl Grüninger [sung text checked 1 time]

Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-15
Line count: 24
Word count: 154