by Julius Rodenberg (1831 - 1914)

Bächlein am Wiesenrand
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Bächlein [am Wiesenrand]1,
rinnst du noch immer?
Blumen im Heimatland,
gebt ihr noch Schimmer?
Halme der Heimatluft,
mögt ihr noch rauschen ?
Lerche der Heimatluft,
könnt' ich dir lauschen!
Duftige Jugendzeit,
o wie so weit, o wie so weit.

Fließt noch durch Blumen
bunt silberne Kühle ?
Rauscht noch im Lindengrund
klappernde Mühle?
Fenster aus Laubgewind' 
leuchtet noch munter, 
aber das schönste Kind 
schaut nicht herunter. 
Liebe der Jugendzeit,
o wie so weit, o wie so weit !

Glück vorbei, Duft verweht, 
Liebe vergangen!
Durch meine Seele geht 
leises Verlangen. 
Dürft ich doch einmal, 
nur einmal, dich schauen;
Heimatwald, Heimatflur, 
liebste der Frauen !
Aber wie Ewigkeit 
bist du mir weit; o wie so weit.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Decker: "im Wiesengrund"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John H. Campbell) , "O how far", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: John H. Campbell

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 30
Word count: 115