by Emanuel von Geibel (1815 - 1884)

Auf Flügeln saust der Wind daher
Language: German (Deutsch) 
Auf Flügeln [saust]1 der Wind daher,
Es rinnen und rauschen die Quellen. 
Du hast mich geliebt, doch du liebst mich nicht mehr
Und äugelst nach andern Gesellen. 

Was soll mir dein schwankender, wankender Sinn?
Fahr hin, fahr hin,
Fahr hin mit den Winden und Wellen!

Ach, was ist so flatternd als Weibertreu!
Du kannst sie nicht halten noch binden. 
Ach, was ist so bitter als Liebesreu,
Wenn die goldenen Schlösser verschwinden!

Wohl winkt' ich und rief ich vergebens zurück,
Mein Glück, mein Glück,
Das treibt mit den Wellen und Winden.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Raff: "rauscht"; further changes may exist not noted.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2008-10-07
Line count: 14
Word count: 90