by Heinrich Leuthold (1827 - 1879)

Der Lenz ist da
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Der Lenz ist da 
Und fern und nah 
Gibt's neue Weisen und Lieder;
Wie einst Merlin, 
So lausch ich hin
Und Alles schreib' ich nieder.

Hoch in der Luft,
Was die Lerche ruft,
Was die Drossel klagt im Holunder,
Was den Rosen all'
[Die Nachtigall
Flötet: Sagen und Wunder]1,

Was die Schlange klug 
Ihre Kinder frug, 
Die im Sonnenlichte schillern;
Was Hänfling und Fink 
Im Fluge flink 
Einander zwitschern und trillern,2

Was die Vögel gewusst, 
Die voll Wanderlust 
Aus dem Süden erst gekommen,
Was im Walde tief 
[An]3 Märchen schlief, 
Hab' Alles, Alles vernommen.

Hab' es abgelauscht, 
Was lenzberauscht 
Die Glockenblumen läuten; --
Lieder und Melodie'n, 
Wie Merlin
Kann ich sie deuten.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Heinrich Leuthold, Dritte vermehrte Auflage, Frauenfeld, Verlag von J. Huber, 1884, p. 18.

1 Wurm: "Flötet die Nachtigall / Die lieblichsten Sagen und Wunder"
2 Wurm inserts here: "Tiö, Tiö, Tiö, Tiö, Tiö, Tiö, Tiö, Tiö" (i.e., eight of them)
3 Huber: "In"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by Othmar Schoeck.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Florence Z. Marshall) , "Spring music"
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2007-05-11
Line count: 30
Word count: 111