Liebesleben. Ein Cyclus von 8 Liedern

Song Cycle by Joseph (Gabriel) Rheinberger (1839 - 1901)

Word count: 854

1. Seliger Glaube [sung text checked 1 time]

Wenn ich [mein]1 Lied in Tönen leis'
   Hinsinge in die Nacht,
Mein Lied, das ich für Dich allein
   Gesungen und erdacht:

Da winken mir die Sterne zu,
   Da geht ein flüsternd Weh'n
Durch Baum und Strauch als hört' ich Dich
   Dort in der Stille geh'n!

Ich lausche hin -- da ist's ein Hauch,
   Der mir die Lippen schließt,
Als hättest Du mir plötzlich fort
   Vom Mund Dein Lied geküßt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with O. Malybrok-Stieler, Lyrische Gedichte und Uebertragungen nach böhmischer Kunst- und Volks-Poesie, Prag: Druck und Verlag von J. Otto, 1887, page 9

1 Lang: "ein"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Des Mädchens Geständnis [sung text checked 1 time]

Der Abend war so wunderschön,
Da gingen beide wir durch's Feld;
Die Sonne wollte untergehn,
Und schien noch freundlich in die Welt;
Die Vögel sangen im Gesträuch,
Im Korn und in der blauen Luft;
Die Blumen blühten voll und reich,
Und um uns her war lauter Duft.

[Mir war gar feierlich]1 zu Mut,
Und doch dabei [ohnmaßen]2 froh;
Ich war der ganzen Welt so gut,
Gott weiß, mir war noch niemals so.
Da sprachen wir denn allerlei,
Wovon, das weiß ich selbst nicht mehr,
Und er auch war so gut dabei
[Und ging so stille]3 nebenher.

Doch als ich einmal mich gewandt,
Ich weiß nicht mehr, aus welchem Grund,
Da drückt' er plötzlich meine Hand,
Und [küßt' mich leise]4 auf den Mund;
Und ich, ich konnt' nicht widerstehn,
Ich habe wieder ihn geküßt,
Und kann noch immer nicht verstehn,
Wie's mir nur eingefallen ist.

[ ... ]

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Rheinberger: "Gar feierlich war mir"
2 Rheinberger: "ohn Maßen"
3 Rheinberger: "so still, so still"
4 Rheinberger: "küßt' mich ganz leise"

Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Harry Joelson

3. Sehnsucht [sung text checked 1 time]

Als mein Auge [sie]1 fand
Und mein Herz [sie]1 erkannt,
O, wie glühte die Brust
Von Entzücken, von Lust!

Wie voll Düfte die Au,
Und der [Himmel so]2 blau,
Und der Wald voll Gesang,
Und die Lüfte voll Klang!

Ohne [sie]1, wie so kalt,
Und die Welt, wie so alt,
Und die [Erde, wie]3 leer,
Und das Herz, ach, so schwer!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Note: Marschner's score gives the singer the option to replace "sie" with "ihn" in stanza 1, line 1, word 4; stanza 1, line 2, word 4; stanza 3, line 1, word 2.

1 Kossmaly, Rheinberger: "dich"; Becker also has "dich" in the first line according to Hofmeister and further changes may exist not noted.
2 Kossmaly, Marschner, Schoenberg: "Himmel, wie"
3 Marschner: "Erde so"

Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Johann Winkler

4. Mein Engel hüte dein [sung text checked 1 time]

[Und willst du]1 von mir scheiden,
[mein herzgeliebter Knab',]2
soll alles dich begleiten,
was [ich von Freuden hab'.]3
Mir bleibt, wenn du geschieden,
mein traurig Herz allein;
fahr' hin, [mein Lieb,]4 in Frieden!
mein Engel hüte dein!

Ihm ward zur [Hut]5 gegeben
mein Glück und meine Ruh';
ach, Glück und Ruh' [und]6 Leben,
Herzlieb, das [ist]7 ja du!
Und bist [mir du]8 geschieden,
flieht auch der Engel mein;
fahr' hin, [mein Lieb,]4 in Frieden!
mein Engel hüte dein!

O [daß er]9 dir verschwiege,
was dich betrüben mag,
wie ich verlassen liege
in Sehnsucht Nacht und Tag!
Mein Bild soll mit dir gehen
im alten Freudenschein;
fahr' hin, auf Wiedersehen!
Mein Engel hüte dein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Florence Z. Marshall) , "Good angels watch o'er thee"
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Et si tu veux te séparer de moi", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Breu: "Wenn du willst"; Leavitt: "Und musst du"; Rheinberger: "So willst du"; further changes may exist not shown above.
2 Abt: "muß ich verlassen sein,"
3 Abt: "je an Freuden mein."
4 Abt: fahr' hin"
5 Wurm: "Hand"
6 Reger, Wurm: "im"
7 Kienzl, Wurm: "bist"
8 Abt, Kienzl, Wurm: "du mir"
9 Jensen: "da"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Der verpflanzte Baum [sung text checked 1 time]

Jener Halde Heimlichkeit
Hab' ich nicht vergessen
Wo wir einst in alter Zeit
Abends oft gesessen
Haupt an Haupt in sel'gem Traum
Frieden im Gemüte
Über uns ein [Apfelbaum]1
Stand in [Erstlingsblüte]2.

Als ich d'rauf in Herzenspein
Schied von meinem Kinde
Ritzt' ich unsere Namen fein
In die zarte Rinde
Breite froh dem Himmel zu
Deine Knospentriebe
Junger Baum, so frisch wie du
Grünet unsre Liebe

Heute nach dem trauten Ort
Ging ich voll Erwarten
Doch der Baum ist lange fort
Blüht in fremdem Garten
Unbekannt verwächst daran
Unser Liebeszeichen
Schöner Baum, du wirst fortan
Unsrem Glücke gleichen

Denn ein Ort ist uns bereit
Irgendwo auf Erden
Wo wir nach so vielem Leid
Sollen glücklich werden
Wo sich unsre Wege dicht
Ewiglich verbinden
Doch, Herzlieb, wir wissen nicht
Wo der Ort zu finden

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Rheinberger: "Pfirsichbaum"
2 Rheinberger: "Stand in voller Blüte"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Treib zu, mein kühnes Boot [sung text checked 1 time]

[Treib zu, treib zu]1, mein kühnes Boot
Wohin der Wind dich werfen mag,
Nicht schlimmer ist der dunkle Tod,
Als dieser lichte Tag!
Mir ist's, als spräch es aus der Flut:
Wohl ist's hier kalt, wohl ist hier Nacht,
Doch kälter sind, die um den Mut,
Ums Hoffen dich gebracht!

[Treib zu, treib zu]1, und ruh nicht mehr,
Nur fort und nimmer heimwärts.
Ein Ruhort ist das wildste Meer
Für ein enttäuschtes Herz.
Doch finden wir ein einsam Land,
Wo nie erklang ein treulos Wort,
Das Blütenhauch in Gift verwandt:
Dort ruh, mein Boot, nur dort!

Authorship

Based on

Go to the single-text view

View original text (without footnotes)
1 Rheinberger, first setting: "Fahr zu, fahr zu"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

7. Die Verlassene [sung text checked 1 time]

Fahr hin, fahr hin, du falscher Mann
Und eile fort zur Lust
In einem andern Liebesbann,
An eine andre Brust!

Getäuscht, betrogen hast du mich,
Die Mühe war nicht groß;
Ich glaubte, was so wonniglich
Dem lieben Mund entfloss!

Betrogen hast die Treue du,
Gebrochen ihr das Herz,
Genommen Glück und Seelenruh,
Gelassen nur den Schmerz.

Fahr hin mit [heiterm]1 Angesicht
Und lass mich nur allein!
Die Freude kann dir süßer nicht
Als mir das Sterben sein!

O, holde Ruh, wenn ich dahin,
Von allem Leid genas,
Von aller Welt vergessen bin,
Still unterm grünen Gras.

Authorship

View original text (without footnotes)
1 Rheinberger: "heitrem"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Letzter Wunsch [sung text checked 1 time]

Mein Schatz will Hochzeit halten,
 Ich liege auf den Tod
Und nehme mit zu Grabe,
 Was ich in Schmerz und Noth
Um ihn gelitten habe.

An meinem Fenster blühen
 Gelbveigel und Rosmarin;
Wenn ich von Lieb und Jammer
 Hinweggeschieden bin,
Tragt still sie aus der Kammer!

Zwei Sträußlein sollt ihr binden,
 Eins heftet mir an's Kleid,
Eins sendet meinem Knaben;
 Es ist für alle Zeit
Die letzte meiner Gaben.

O dürft' ich ungesehen
 Dem frohen Paare nah'n,
Und, wenn die Glocken läuten,
 Ihn segnend noch umfah'n, --
Und treten still beiseiten.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Last wish", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Dernière volonté", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Research team for this text: Peter Donderwinkel , Sharon Krebs [Guest Editor]