Am Wege : Zwölf Lieder

by (Friedrich) August Bungert (1845 - 1915)

Word count: 333

1. Übers Grab hinaus [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

2. Vor Schlafengehen [sung text not yet checked]

Weisst du, das ich überall
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

3. Spaziergang mit einem Prinzen [sung text checked 1 time]

Ist das die Feenwies'? 
Schreit' ich durch Märchenland?
Führ' ich ein echt Prinzlein 
an meiner Hand?

Hockt er so süß und blass
summend am Heckenrain,
rupft sich den Ringelkranz
aus den Veigelein;

krabbelt's von Käfergold,
knistert's um Halm und Blatt:
"Wat for en lütjen Prinz
is denn man dat?"

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler

4. Müden Wanderers Trost [sung text not yet checked]

Es ist kein Ding so wundersam
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

5. Die Bückeburger Jäger [sung text checked 1 time]

Die Bückeburger Jäger,
die blasen verliebt das Horn:
"Gute Nacht!" Und lustige Mädels,
die lauschen kichernd im Korn!

Das zwitschert, seufzt und kichert:
"Mein Schatz bläst heut' vor dem Schloss!"
"Mein Liebster jagt mit dem Fürsten!"
"Und meiner hält ihm das Ross!"

War eine, die Kleinste, die Feinste,
die hat verschwiegen gelacht!
"Ich weiß einen braunen Jungen,
der küsst mich heute Nacht!"

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler

6. Das Hummelchen [sung text checked 1 time]

Das kleine braune Hummelchen,
es macht ein Frühlingsbummelchen
in diese schöne Welt.
Es kneipt an allen Blümchen,
das kleine Ungetümchen,
und hat doch gar kein Geld.

Es füllt sich voll sein Leibchen
zu seinem Zeitvertreibchen,
und's kost't ihm keinen Deut!
Bei mir macht's gleich ein Tälerchen,
das halt' ich für ein Fehlerchen!
Es ist 'ne böse Zeit!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler

7. Böser Tag [sung text not yet checked]

Wenn meine Mutter schlafen geht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

8. Wonnevolles Mägdelein [sung text not yet checked]

Die du bist so schön und rein,
[Wunnevolles]1 Magedein,
Deinem Dienste ganz allein
Möcht' ich wohl mein Leben weihn.

Deine süßen Äugelein
Glänzen mild wie Mondesschein;
Helle Rosenlichter streun
Deine rothen Wängelein.
 
Und aus deinem Mündchen klein
Blinkt's hervor wie Perlenreihn;
Doch den schönsten Edelstein
Hegt dein stiller Busenschrein.
 
Fromme Minne mag es sein,
Was mir drang ins Herz hinein,
Als ich weiland schaute dein,
[Wunnevolles]1 Magedein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (John Sullivan Dwight) , "Thou that art so pure and bright"

View original text (without footnotes)

Confirmed with Buch der Lieder von Heinrich Heine, Achtundvierzigste Auflage, Hamburg: Hoffmann und Campe, 1882, page 267; in this edition the poem has no title.

1 Franz: "wonnevolles"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

9. Leid um dich [sung text checked 1 time]

Auf allen Bäumen liegt Blütenschnee,
mein Herz ist traurig, voller Weh',
voll Leid, das mich traf um dich!
Wenn alle Bäume erst wieder rot,
ist alles vorbei! Mein Leid ist tot,
und niemand weint um mich!

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler

10. Es steht in Deutschland eine Lind [sung text not yet checked]

Es steht in Deutschland eine Lind'
Auf einem Friedhof mitten,
Auf dieser alten Linde sind
Zwei Herzen eingeschnitten.

Sie liebten sich; weiß stand der Klee,
Ihr Glück war kaum zu fassen;
Doch als die Schwalbe sang ade,
Da mußten sie sich lassen.

Das eine lebt noch auf der Welt
Tut singen, lachen und wandern,
Und beten, daß es bald beigesellt
Dem andern.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

11. Weihnachtsgruß aus Rom [sung text not yet checked]

Du schreitest nun dahin
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

12. Heimkehr zur Mutter [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship