Neun Lieder

Song Cycle by Joseph (Gabriel) Rheinberger (1839 - 1901)

Word count: 778

1. Liebesblick [sung text checked 1 time]

Sie sagen, es säh' die Liebe
ins tiefste Herz hinein,
säh' drin verborg'ne Freuden,
säh' drin die stille Pein.

Weiß nicht, wie ich's soll deuten,
daß du so fröhlich bist,
wenn du in meiner Seele
den tiefen Kummer siehst.

Nicht alles sieht die Liebe,
sieht meinen Kummer nicht -
wie wüßt' ich sonst zu deuten
dein schimmernd Angesicht?

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler

2. Mir brennt eine Flamme [sung text checked 1 time]

Mir brennt eine Flamme im Herzen tief,
im Herzen das einst so ruhig schlief,
wo ist seine Ruhe hin?
Ich schau empor zu der Sonne Glanz,
ich blick in der Sterne still wandelnden Kranz,
die dürfen so schmerzlos glühn.

Die Glut der Sonne, sie kommt zur Ruh -
Glut meiner Seele, wachst ewig du?
Es schlafen die Sterne ein.
Es schlummert des Mondes süß zaub'risch Licht;
sie alle ruhen, nur eine nicht:
Die Flamme im Herzen mein.

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler

3. Leb wohl, mein Lieb [sung text checked 1 time]

Leb wohl, mein Lieb, du treue Seele,
die ich ins tiefste Herz schloß ein.
Du warst so gut, so ohne Fehle,
nun bin ich arm und ganz allein.

Werd' einsam meine Tränen weinen,
und nicht dein sanftes Angesicht
wird mir im dunklen Sturm erscheinen,
du einst mein Friede, du einst mein Licht!

Werd' einsam durch das Leben gehen,
bis ich zu Tode mich betrüb';
und bis wir dann uns wiedersehen,
für immer dann, leb wohl, mein Lieb.

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler

4. Schau mich mit weinenden Augen nicht an [sung text not yet checked]

Schau mich mit weinenden Augen nicht an,
Ruh' an der Brust mir aus;
Fern ist die Welt, die so weh dir gethan,
Lauschende Still' ist im Haus. 

Alle die Rosen, die du gepflegt,
Schlummern im Garten schon,
Draußen im Feld, wo kein Lüftchen sich regt,
Träument der rothe Mohn. 

Vöglein ersinnt sich verschwiegen still
Dort in der Lind' ein Lied,
Das es, mein Liebchen, dir singen will,
Wenn es dich wiedersieht. 

Süßes hat unter dem Lindenbaum
Mir gestanden dein Mund;  --  
Schlafe, die guten Engel im Traum
Lächeln dein Herz gesund!

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Auf stillen Wegen. Dichtungen von Julius Hammer, Leipzig: F. A. Brockhaus, 1859, page 49.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

5. Vöglein was singst du [sung text checked 1 time]

Vöglein, was singst du im Lenze so weich;
rufst deinem Liebchen, dein Liebchen kommt gleich!
Kommt weit vom Süden, dem schönen blauen,
und will bei dir sein Nestchen bauen.

Du meine Seele, was singst du? Wohl,
dass auch dein Liebchen zu dir kommen soll,
sich mit dir labe im Frühlingsschimmer?
Treue Seele! Dein Lieb kommt nimmer.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler

6. Auf dem See [sung text not yet checked]

Der Abend ist gekommen,
Die Nixe geht zur Ruh'
Ins Bett der grünen Wogen,
Und Nebel deckt sie zu.

Es spielt auf den grauen Dunen
Als Nachtlicht Mondenschein,
Und Abendglocken singen
Die müde Schläferin ein.

Und horch, ein leises Flüstern
Ringsum im See erwacht;
Es sagen sich Schilf und Wellen
Schlaftrunken: Gute Nacht!

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Geheimnis [sung text not yet checked]

Du fragst mich, Mädchen, was flüsternd der West
Vertraue den Blüthenglocken?
Warum von Zweige zu Zweig im Geäst
Die zwitschernden Vögel [sich]1 locken?
 
Warum an Knospe die Knospe sich schmiegt,
Und Wellen mit Wellen zerfließen,
Und dem Mondstrahl, der auf den Kelchen sich wiegt,
Die Violen der Nacht sich erschließen?
 
O thörichtes Fragen! Wem Wissen frommt,
Nicht kann ihm die Antwort fehlen;
Drum warte, mein Kind, bis die Liebe kommt,
Die wird dir Alles erzählen!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le secret", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Il segreto", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gesammelte Werke des Grafen Adolf Friedrich von Schack, Erster Band, Stuttgart: Velag der J.G. Cotta'schen Buchhandlung, 1883, page 386

1 omitted by Strauss

Research team for this text: Alberto Pedrotti , Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Seliger Glaube [sung text not yet checked]

Wenn ich [mein]1 Lied in Tönen leis'
   Hinsinge in die Nacht,
Mein Lied, das ich für Dich allein
   Gesungen und erdacht:

Da winken mir die Sterne zu,
   Da geht ein flüsternd Weh'n
Durch Baum und Strauch als hört' ich Dich
   Dort in der Stille geh'n!

Ich lausche hin -- da ist's ein Hauch,
   Der mir die Lippen schließt,
Als hättest Du mir plötzlich fort
   Vom Mund Dein Lied geküßt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with O. Malybrok-Stieler, Lyrische Gedichte und Uebertragungen nach böhmischer Kunst- und Volks-Poesie, Prag: Druck und Verlag von J. Otto, 1887, page 9

1 Lang: "ein"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

9. Die Überraschte [sung text not yet checked]

Amor schlich in stiller Nacht
In mein Haus verwogen,
Wie ich morgens aufgewacht,
War er eingezogen;

Als ich zürnte, bat er sehr,
Möcht' ihn nicht verjagen,
Sprach, er käm' von weitem her,
Würden uns vertragen;

Hätt' ihm nur ganz kurze Zeit
Herberg geben sollen,
Sey zu Gegendienst bereit,
Hat Zins zahlen wollen!

Und nun ist er noch im Haus,
Will noch länger bleiben,
Sagt, er gehe nicht hinaus,
Könn' ihn nicht vertreiben.

Spricht, es sey nur Scherz von mir,
Und fängt an zu lachen;
Ihm gefalle das Quartier --
Was kann ich da machen?

Und zuletzt fing mit Gewalt
Er mich an zu küssen;
Ob ich schrie, ob ich ihn schalt --
Hab' es leiden müssen! --

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Erhörung [sung text checked 1 time]

In süßer Lenznacht, bei der Sterne Schein,
Vom hellen Mondenglanze übergossen,
Von Kühl' und Duft und Stille mild umflossen,
Ging ich mit ihr vertraulich und allein:
In süßer Lenznacht bei der Sterne Schein!

Reich an Gefühlen, doch an Worten arm
Ruht Aug' in Aug', in seligem Umfangen
Schlägt Herz an Herz, und Wangen ruhn [auf]1 Wangen:
»Dein, Dein auf ewig!« ruf' ich wahr und warm,
[Reich an Gefühlen]2, doch an Worten arm!

Und »Dein auf ewig!« tönt es mir zurück;
Der Himmel schien sich über mir zu spalten,
Das Leben seine Wunder zu entfalten;
Das Herz durchströmt ein lang' entbehrtes Glück,
Und »Dein auf ewig!« tönt es mir zurück! –

Authorship

View original text (without footnotes)
1 Rheinberger: "an"
2 Rheinberger: "So reich an Fühlen"

Researcher for this text: Johann Winkler