Sechs Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Louise Pauline Marie Héritte-Viardot (1841 - 1918)

Word count: 320

1. Wunsch [sung text not yet checked]

Ich wollt' ich wär' eine Welle
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Kein schöner' Zeit auf Erden ist [sung text not yet checked]

Kein' [schönre]1 Zeit auf Erden ist,
Als wie die Zeit im Maien;
Kein höher Freud' auf Erden ist,
Als gehn im Mai zu Zweien, zu Zweien,
Im Herzen lauter Sonnenschein,
Durchwander Wiese, Feld und Hain.
Im Mai soll man nichts üben,
Als lieben, nur lieben.

Schon ist der holde Mai gekehrt,
Die Lüfte wehen linde,
Und ward dir noch kein Lied beschert,
So such' dir eins geschwinde, geschwinde!
Die Vöglein singen früh und spät:
So ist's bestimmt in Gottes Rat,
Im Mai soll man nichts üben,
Als lieben, nur lieben!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Héritte-Viardot: "schöner'"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Saphiren sind die Augen dein [sung text checked 1 time]

[Saphire]1 sind die Augen dein,
Die lieblichen, die süßen.
O, dreimal glücklich ist der Mann,
Den sie mit Liebe grüßen.
 
Dein Herz, es ist ein Diamant,
Der edle Lichter sprühet.
O, dreimal glücklich ist der Mann,
Für den es liebend glühet.
 
Rubinen sind die Lippen dein,
Man kann nicht schönre sehen.
O, dreimal glücklich ist der Mann,
Dem Liebe sie gestehen.
 
O, kennt ich nur den glücklichen Mann,
O, daß ich ihn nur fände,
So recht allein im grünen Wald --
Sein Glück hätt' bald ein Ende.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)
1 Héritte-Viardot: "Saphiren"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Ihr kleinen Vögel, die ihr oft [sung text not yet checked]

Ihr kleinen Vögel, die ihr oft
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

5. Volkslied [sung text not yet checked]

[Wenn]1 zu mei'm Schätzel kommst,
sag', ich laß grüßen; 
wenn sie fragt,
wie mir's geht,
wie es steht,
wie mir's geht:
sag', auf zwei Füßen, heidideriderallala! 
 
Wenn sie fragt, ob ich krank?
Sag', ich sei g'storben;
wenn's an zu weinen fangt,
klagen fangt, weinen fangt:
sag', ich komm morgen,
heidideriderallala!
sag', ich komme morgen, heidideridera!
 
Mädel, trau' nit so wohl,
du bist betrogen;
daß ich dich gar nit mag,
nimmer mag, gar nit mag,
das ist erlogen,
heidideriderallala!
das ist erlogen, heidideridera!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Héritte-Viardot: "Wann"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Es regnet, doch Küsse nur regnet's auf dich [sung text not yet checked]

Es regnet, regnet, regnet --
Doch Küsse nur regnet's auf dich!
O Täubchen, wie ist dieser Regen
So erquickend und wonniglich.
 
Und wenn es regnet, regnet,
Da zucken auch Blitze darein;
O Täubchen, ich kenne die Blitze,
Deine blitzenden Aeugelein.
 
O weh, nun muß es auch donnern!
Das Donnerwetter ist nah!
O Täubchen, ich suche das Weite,
Denn, hu, dein Alter ist da.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Das Buch der Liebe. Eine Blütenlese aus der gesammten Liebeslyrik aller Zeiten und Völker. In deutschen Uebertragungen, herausgegeben von Heinrich Hart und Julius Hart, Leipzig: Verlag von Otto Wigand, 1882, page 437


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]