Sechs kleine Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte , opus 4

by Wilhelm Baumgartner (1820 - 1867)

1. Marie [sung text not yet checked]

Ich sehe dich in tausend Bildern,
Maria, lieblich ausgedrückt,
Doch keins von allen kann dich schildern,
Wie meine Seele dich erblickt.
Ich weiß nur, daß der Welt Getümmel
Seitdem mir wie ein Traum [verweht]1,
Und ein unnennbar süßer Himmel
Mir ewig im Gemüthe steht.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)

Confirmed with Novalis Schriften. Herausgegeben von Friedrich Schlegel und Ludwig Tieck. Zweiter Theil. Berlin, 1802- In der Buchhandlung der Realschule, pages 157-158; with Novalis Schriften. Herausgegeben von Ludwig Tieck und Fr. Schlegel. Dritte Auflage. Zweiter Theil. Berlin, 1815. In der Realschulbuchhandlung, page 42; and with Novalis Schriften. Kritische Neuausgabe auf Grund des handschriftlichen Nachlasses von Ernst Heilborn. Erster Theil. 1901. Druck und Verlag von Georg Reimer Berlin, page 345.

1 Schubert (Neue Gesamtausgabe): "entfloh"

Research team for this text: Richard Morris , Peter Rastl [Guest Editor]

2. An die Natur [sung text checked 1 time]

Hüll' ein mich in die grünen Decken,
Mit deinem Säuseln [sing']1 mich ein,
Bei guter Zeit magst du mich wecken
Mit deines Tages jungem Schein!
Ich hab' mich müd' in dir ergangen,
Mein Aug' ist matt von deiner Pracht;
Nun ist mein einziges Verlangen,
Im Traum zu ruh'n, in deiner Nacht.

Des [Kinderauges]2 freudig Leuchten
Schon fingest du mit Blumen ein,
Und wollte junger Gram es feuchten,
Du scheuchtest ihn mit buntem Schein.
Ob wildes Hassen, maßlos Lieben
Mich zeither auch gefangen nahm:
Doch immer bin ich Kind geblieben,
Wenn ich zu dir in's Freie kam!

Geliebte, die mit ew'ger Treue
Und ew'ger Jugend mich erquickt,
Du einz'ge Lust, die ohne Reue
Und ohne Nachweh mich entzückt -
Sollt' ich dir jemals untreu werden,
Dich kalt vergessen, ohne Dank,
Dann ist mein Fall genaht auf Erden,
Mein Herz verdorben oder krank!

O steh' mir immerdar im Rücken,
[Lieg']3 ich im Feld mit meiner Zeit!
Mit deinen warmen Mutterblicken
Ruh' auf mir auch im schärfsten Streit!
Und sollte mich [das Ende]4 finden,
Schnell decke mich mit Rasen zu;
O selig Sterben und Verschwinden
[In deiner stillen Herbergsruh!]5

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Paul Hindemith) , "Nocturne to Nature", copyright © 2002, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Keller's 1846 version and Baumgartner: "lull'"
2 Keller's 1846 version: "Kindesauges"
3 Keller's 1846 version: "Bin"
4 Keller's 1846 version and Baumgartner: "mein Stündlein"
5 Keller's 1846 version and Baumgartner: "Zu neuen Kampf nach kurzer Ruh'!"

Researcher for this text: Caroline Diehl

3. Das Veilchen [sung text not yet checked]

Veilchen, [unter]1 Gras versteckt
Wie mit Hoffnung zugedeckt,
Veilchen, freue Dich mit mir,
Sonne kommt ja auch zu Dir.

Sonne scheint mit Liebesschein
Tief Dir in Dein Herz hinein,
Trocknet Deine Tränen Dir --
Veilchen, freue Dich mit mir!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Michael P Rosewall) , copyright © 2022, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 in Dresel's first setting: "unter dem", but "dem" disappears in the later setting; Caspary: "unter'm" (and further changes for Caspary may exist not shown above.)

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

4. Abschied [sung text not yet checked]

Und muss es auch geschieden einmal im Leben sein,
lass dennoch uns zufrieden, die schöne Stunde sein.
Kannst du das Wölkchen fassen an seinem gold'nen Saum?
Du kannst es nicht, das Leben, Geliebte, ist ein Traum!

Es dringt die ew'ge Sonne mit ihrem süssen Schein
Wohl in die grünsten Wälder, die tiefste Schlucht hinein.
Und dennoch muss sie nieder allabendlich in's Meer,
und die du heut' gesehen, du siehst sie nimmermehr.

Authorship:

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

5. Wenn die Sonne lieblich schiene [sung text not yet checked]

Wenn die Sonne lieblich schiene
Wie in Welschland lau und blau,
Ging' ich mit der Mandoline
Durch die überglänzte Au.

In der Nacht [dann]1 Liebchen lauschte
An dem Fenster süß verwacht;
Wünschte mir und ihr, uns Beiden,
Heimlich eine schöne Nacht.

Wenn die Sonne lieblich schiene
Wie in Welschland lau und blau,
Ging' ich mit der Mandoline
Durch die überglänzte Au.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2023, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Joseph Freiherrn von Eichendorff, Gedichte, Berlin, Verlag von M. Simion, 1841, page 8.

1 Mendelssohn: "das"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Ich wohn' in meiner Liebsten Brust [sung text not yet checked]

Ich wohn' in meiner Liebsten Brust,
in ihren stillen Träumen.
Was ist die Welt und ihre Lust?
Ich will sie gern versäumen.

Was ist des Paradies Lust
Mit grünen Lebensbäumen?
Ich wohn' in meiner Liebsten Brust
In ihren stillen Träumen!

Ich wohn' in meiner Liebsten Brust,
in ihren stille Träumen.
Ich neide keines Sternes Lust
In kalten Himmelsräumen.

Was ist die Welt und ihre Lust?
Ich will sie gern versäumen.
Ich wohn' in meiner Liebsten Brust,
in ihren stillen Träumen.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani