Drei Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Carl Noseda

Word count: 228

1. Wie Duft aus hellen Frühlingstagen [sung text checked 1 time]

Wie Duft aus hellen Frühlingstagen
bricht's plötzlich über mich herein,
und Nachtigallen hör' ich schlagen
im warmen Morgensonnenschein.

Ein leuchtend Blüh'n auf allen Wegen,
wie junges Grün umschwillt's den Fuß,
und auch im Herzen, welch ein Regen
wie bei dem ersten Sonnenkuss.

Wie doch im grauen Nebelraume
solch himmlisch Wunder mag gescheh'n?
Ich glaub', ich hab' in wachem Traume
dein Frühlingsaugenpaar geseh'n.

Authorship

Researcher for this text: Johann Winkler

2. Zuléikha [sung text not yet checked]

Nicht mit [Engeln im]1 blauem Himmelszelt,
Nicht mit Rosen [auf]2 duftigem Blumenfeld,
Selbst mit [dem ewigen Sonnenlicht]3,
[Vergleiche]4 ich Zuleikha, mein Mädchen nicht!

Denn der Engel Busen ist [liebesleer]5,
Unter Rosen drohen die Dornen her,
Und die Sonne verhüllt des Nachts ihr Licht,
Sie alle gleichen Zuleikha nicht.

Nichts finden, so weit das Weltall reicht,
Die Blicke, was meiner Zuleikha gleicht!
Schön, dornlos, voll ewigem Liebes-Schein!
Kann sie mit sich selbst nur verglichen sein!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "Not e'en Angels"
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Grünberger: "den Engeln, im"; further changes may exist not shown above.
2 Rubinstein: "im"
3 Bronsart, Mandyczewski: "der ewigen Sonne Licht"
4 Bronsart, Mandyczewski: "Vergleich' "
5 Bronsart, Mandyczewski, Rubinstein: "liebeleer"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Mein Herz ist stumm [sung text not yet checked]

Mein Herz ist stumm, mein Herz ist kalt,
Erstarrt in des Winters Eise;
Bisweilen in seiner Tiefe nur wallt
Und zittert und regt sich's leise.

Dann ist's, als ob ein mildes Tau'n
Die Decke des Frostes breche;
Durch grünende Wälder, blühende Au'n
Murmeln von neuem die Bäche.

Und Hörnerklang, von Blatt zu Blatt
[Im]1 Frühlingswinde getragen,
Dringt aus den Schluchten ans Ohr mir matt,
Wie ein Ruf aus seligen Tagen.

Doch das alternde Herz wird jung nicht mehr,
Das Echo sterbenden [Schalles]2
Tönt ferner, immer ferner her,
Und wieder erstarrt liegt alles.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "My heart is silent, my heart is cold", copyright ©
  • ENG English [singable] (John Bernhoff) , "My heart, so sad", first published 1897
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Strauss: "Vom"
2 Strauss: "Schalls"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Lau Kanen [Guest Editor]