Vier Lieder und Gesänge für 1 Singstimme mit Pianoforte (Heft III der nachgelassenen Werke)

by Albert Theodor Töpken

Word count: 358

1. Zauber der Nacht [sung text not yet checked]

Weil' auf mir, du dunkles Auge,
Übe deine ganze Macht,
Ernste, milde [träumerische]1,
Unergründlich süße Nacht!

Nimm mit deinem Zauberdunkel
Diese Welt von hinnen mir,
Daß du über meinem Leben
Einsam schwebest für und für.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Linger on me, dark eyes", copyright ©
  • ENG English [singable] (Walter A. Aue) , "Stay with me, endarkened vision", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "S'il te plait", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Nicolaus Lenau's sämtliche Werke, herausgegeben von G. Emil Barthel, Leipzig: Druck und Verlag von Philipp Reclam jun., [1883], page 11.

1 Bolko von Hochberg: "zauberische"; Sjögren: "träumereiche"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Johann Winkler

2. Der König auf dem Thurme [sung text not yet checked]

Da liegen sie alle die grauen Höhn, 
Die [dunkeln]1 Thäler in [milder]2 Ruh; 
Der Schlummer waltet, die Lüfte wehn 
Keinen Laut der Klage mir zu.

Für alle hab' ich gesorgt und [gestrebt]3,
Mit Sorgen trank ich den funkelnden Wein; 
Die Nacht ist gekommen, der Himmel belebt,
Meine Seele will ich erfreun.

O du [goldne]4 Schrift durch den Sternenraum, 
Zu dir ja schau ich liebend empor;
Ihr Wunderklänge, vernommen kaum, 
Wie besäuselt ihr sehnlich mein Ohr !

Mein Haar ist ergraut, mein Auge getrübt,
Die Siegeswaffen hängen im Saal,
Habe Recht gesprochen und Recht geübt;
Wann darf ich rasten einmal ?

O selige Rast, wie verlang' ich dein ! 
O herrliche Nacht, wie säumst du so lang,
Da ich schaue der Sterne lichteren Schein 
Und höre volleren Klang !

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le roi sur la tour", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • RUS Russian (Русский) (Mikhail Larionovich Mikhailov) , "Король на башне", first published 1859

View original text (without footnotes)

Confirmed with Uhlands ausgewählte Gedichte, Stuttgart, Verlag der J. G. Cotta'schen Buchhandlung, 1877, pages 8-9. Note: modern spelling would change "Thurme" to "Thurm", "Thäle" to "Täle", etc.

1 Lachner: "dunklen"
2 Lachner: "süßer"
3 Lachner: "gelebt" 4 Loewe: "goldene"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , John H. Campbell , Johann Winkler

3. Des Jägers Klage [sung text not yet checked]

Das Mühlrad brauset, das Wasser zerstiebt
Zu eitel Blasen und Schaum;
Dich, schöne Müllerin, hab' ich geliebt,
Das war ein seliger Traum.
 
Nun kehr' ich zurück in den wilden Hag
Zu meinen Hirschen und Reh'n.
Nun will ich auch wieder den ganzen Tag
Den Wald mit der Büchse durchspäh'n.
 
Doch sieht durch der Wipfel webende Nacht
Der Mond mit silbernem Schein.
Dann blas' ich auf meinem Waldhorn sacht
Und denke im Herzen dein.
 
Bald kommt auch die stille, die stille Zeit,
Da schlaf' ich im grünen Revier,
Der Wald nur rauschet noch weit und breit,
Und niemand fraget nach mir.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Barbara Miller

4. Am Strom [sung text not yet checked]

Der [Fluß]1 glitt einsam hin und rauschte,
Wie sonst, noch immer, immerfort,
Ich stand am Strand gelehnt und lauschte,
Ach, was ich [liebt']2, war lange fort!
Kein Laut, kein Windeshauch, kein Singen
Ging durch den weiten Mittag schwül,
Verträumt die stillen Weiden hingen
Hinab bis in die Wellen kühl.

Die waren alle wie Sirenen
Mit feuchtem, langem, grünem Haar,
[Und]3 von der alten Zeit voll Sehnen
Sie sangen leis und wunderbar.
Sing, Weide, singe, grüne Weide!
Wie Stimmen aus der Liebsten Grab
Zieht mich dein heimlich Lied voll Leide
Zum Strom von Wehmut mit hinab.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Au bord du fleuve", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Franz: "Strom"
2 Franz: "liebte"
3 Franz: "Ach"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]