by Johann Ludwig Uhland (1787 - 1862)

Da liegen sie alle, die grauen Höhn
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Da liegen sie alle, die grauen Höhn, 
die dunkeln Täler in milder Ruh; 
der Schlummer waltet, die Lüfte wehn 
keinen laut der Klage mir zu.

Für alle hab ich gesorgt und gestrebt,
mit Sorgen trank ich den funkelnden Wein; 
die Nacht ist gekommen, der Himmel belebt,
meine Seele will ich erfreun.

O du goldene Schrift durch den Sternenraum ! 
zu dir ja schau ich liebend empor.
Ihr Wunderklänge, vernommen kaum, 
wie besäuselt ihr sehnlich mein Ohr !

Mein Haar ist ergraut, mein Auge getrübt,
die Siegeswaffen hängen im Saal,
habe Recht gesprochen und Recht geübt. 
wann darf ich rasten einmal ?

O selige Rast, wie verlang' ich dein ! 
O herrliche Nacht, wie säumst du so lang',
da ich schaue der Sterne lichteren Schein, 
und höre volleren Klang !

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

Other available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le roi sur la tour", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • RUS Russian (Русский) (Mikhail Larionovich Mikhailov) , "Король на башне", first published 1859


Researcher for this text: John H. Campbell

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 20
Word count: 129