Fünf Lieder aus dem Spanischen

by Albert Hermann Dietrich (1829 - 1908)

Word count: 0

1. Unter dem Schatten [sung text checked 1 time]

Horch, im Winde säuseln sacht,
Mutter, die Blätter,
Und bei dem Rauschen entschlaf' ich
Unter den Schatten.

Sanft hauchen die Winde,
Sie weben und schwanken,
Und schaukeln gelinde
Das Schiff der Gedanken,
Bis Frieden ich finde.
Dann glaub' ich den blauen,
Den glänzenden Himmel
Geöffnet zu schauen;
Und bei dem Rauschen entschlaf' ich
Unter den Schatten.

Erwach' ich, so stehen
Viel Blumen im Raum,
Und all meiner Wehen
Gedenk' ich dann kaum;
Sie schwinden im Traum,
Vergehen, verschweben
Im Säuseln der Blätter,
Und schön ist das Leben --
Und bei dem Rauschen entschlaf' ich
Unter den Schatten.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Mein Liebchen naht [sung text checked 1 time]

Laß die Fluren [tiefer grünen]1,
Glücklicher Tormes.
Denn mein Liebchen nahet,
Blumen zu pflücken.

Zwischen grünen Auen
Und dem Blütenwalde
Mögen Lilj' und Nelke
Deine Felder zieren,
Und mit bunten Farben
Sie sticken zum [Teppich]2,
Denn mein Liebchen nahet,
Blumen zu pflücken.

Und das Frühroth streue
Perlen aus der Höhe,
Daß den weichen Rasen
Sie funkelnd verbrämen,
Und die Sonne hemme
Neidisch ihren Wagen,
Denn mein Liebchen nahet,
Blumen zu pflücken.

Und wonniglich gaukle
Die Luft mit den Halmen,
Und im grünen Laube
Mögen Nachtigallen
Mit den süßen Stimmen
Den Morgen begrüßen,
Denn mein Liebchen nahet,
Blumen zu pflücken.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Bruch: "sanfter rauschen"
2 Bruch: "Wogen"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Murmelndes Lüftchen [sung text checked 1 time]

Murmelndes Lüftchen, Blütenwind,
Der die schöne Welt durchwandelt,
Sing' ein Lied mit den Blätter der Ulme,
Denn es schläft mein süßes Kind.

Heute sollst du, sanfter West,
Schlummer über die ergiessen,
Die mich Frieden nicht geniessen,
Die mein Leid nicht schlafen lässt.
Wiege sie mir ein gelind,
Lüftchen, das die Welt durchwandelt,
Sing' ein Lied mit den Blätter der Ulme,
Denn es schläft mein süßes Kind.

Schweifest zwischen grünen Zweigen,
Lustig murmelnd von den Wonnen,
Die mir alle nun zerronnen,
Von dem Leid, das heut mich eigen.
Kühler, sanfter, plaudernder Wind,
Der die schöne Welt durchwandelt,
Sing' ein Lied mit den [Blätter]1 der Ulme,
Denn es schläft mein süßes Kind.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John Glenn Paton) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Dietrich, Jensen: "Blättern"

Research team for this text: Peter Donderwinkel , Andrew Schneider [Guest Editor]

4. Abschied [sung text checked 1 time]

Hirtenmägdlein auf der Wiese,
O du allerliebste Zier,
Tröst' dich Gott, du meine Seele,
Denn ich scheide nun von hier!

Scheide nun von dieser Halde,
Hirtenkind, mit meiner Heerde,
Nicht mehr siehst du mich im Walde
Hingestreckt auf grüner Erde,
Weil ich heut beraubet werde
Alter Wonnen, alter Nöthe,
Und das Lied auf meiner Flöte,
Ach, zum Seufzer wird es mir!

Muß im Feld mein Lager machen,
Muß mich betten in dem Schneee,
Glut von dürrem Ginster fachen,
Daß ich nicht vor Frost vergehe.
Mit dem dornigen Busch der Schlehe
Deck' ich mir zu Nacht die Glieder,
Und, bis daß es taget wieder,
Wein' ich, lieber Schatz, nach dir.

[ ... ]

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Wenn du zu den Blumen gehst [sung text checked 1 time]

Wenn du zu den Blumen gehst,
pflücke die schönsten, dich zu schmücken.
Ach, wenn du in dem Gärtlein stehst,
müßtest du dich selber pflücken.

Alle Blumen wissen ja,
daß du hold bist ohne gleichen.
Und die Blume, die dich sah --
Farb' und Schmuck muß ihr erbleichen.

Wenn du zu den Blumen gehst,
pflücke die schönsten, dich zu schmücken. 
Ach, wenn du in dem Gärtlein stehst,
müßtest du dich selber pflücken.

Lieblicher als Rosen sind die Küße,
die dein Mund verschwendet,
weil der Reiz der Blumen endet,
wo dein Liebreiz erst beginnt.

Wenn du zu den Blumen gehst,
pflücke die schönsten, dich zu schmücken. 
Ach, wenn du in dem Gärtlein stehst,
müßtest du dich selber pflücken.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Michael P. Rosewall) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Quand tu vas parmi les fleurs", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]