Nachgelassene Lieder und Gesänge, Heft 2: 6 Lieder v. Reinick

by Gustav Eggers (1835 - 1861)

Word count: 568

1. Dort unten hinter dem Walde [sung text not yet checked]

Dort unten hinter dem Walde
Steht meines Liebchens Haus;
Da schaut sie jetzt zum Fenster
In den dunkeln Garten hinaus.

Schaut nach der Gartenpforte,
Wo ich von dannen schied,
Und in die dunkle Ferne
Und singt ein Abendlied.

Naß sind vom Thau die Blumen
Und auch das grüne Gras,
So sind auch ihre Augen
Jetzt wohl von Thränen naß. 

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Durch den Wald [sung text not yet checked]

Durch den Wald, wie schimmert es sonnig im Grün, 
Durch den Wald, wie jubelt der Vögel Schall! 
Und des Jagdhorns Ruf und der Widerhall 
Sie rufen und zieh'n, ich weiß schon wohin.
  Durch den Wald, durch den Wald
  Kommt die Eine bald! 
Deß freut sich mein Herz und der fröhliche Wald. -- --

In dem Wald, wie wird es so dunkel und still?
Kaum weiß ich, ob draußen die Sonne noch tagt,
Und des Baches Rauschen, als ob er klagt, 
Und Alles um sie, die nicht kommen will! 
  Durch den Wald, durch den Wald 
  Ach käm' sie doch bald! 
Und die Vögel sie flattern so stumm durch den Wald. -- --

Horch! Ein Klang wie Gesang! und wie hallt es so nah! 
Durch die Sträuche, was schimmert so bunt dort, so hell! -- 
So singt kein Vogel, so blinkt nicht der Quell.
Das war ihre Stimme -- sie kommt -- sie ist da! 
  Und ein Jubel erschallt
  Aller Vögel im Wald,
Und es jauchzet mein Herz und der fröhliche Wald. 

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Lieder von Robert Reinick, Sechste Auflage, Berlin, Verlag von Ernst und Korn, 1873, pages 113-114.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Klage [sung text not yet checked]

Warum soll ich den nicht schauen
Deiner Augen hellen Schein?
Seh' ich doch in Sonn' und Sterne
Und den lichten [Mond hinein]1!
 
Warum soll ich denn nicht küssen
Deiner Lippen Rosenpaar?
Beut doch jede rote Blume
Ihren Mund zum küssen dar!
 
Warum willst du den nicht hören
Wenn mein helles Lied erklingt?
Hörst du doch auf jeden Vogel,
Der in deinem Garten singt!
 
Sprichst: Du wärest nicht dein eigen,
Aug' und Lippe nicht mehr dein,
Und ich sollte nun verschliessen
Still und stumm die Liebe mein?
 
 
Nein, das kann ich nicht ertragen,
Will es singen still für mich;
Stern'und Blume will ich grüssen,
Träumen nur, ich grüsste dich!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Dresel: "Schein des Monds"

Researcher for this text: Barbara Miller

4. Ständchen [sung text not yet checked]

Morgens als Lerche
Möcht' ich begrüßen der Sonne Strahl,
Mittags Libelle,
Küssen die Blum' im Blüthenthal,
Abends ein Schwan wohl
Schwimmen in funkelndem Sternenschein,
Möcht' in der Mondnacht
Leicht und luftig ein Elfe sein!
 
Sonne, wann endlich
Trittst du strahlend heraus zu mir?
Blume, o dürft' ich
Hier in den Blüthen ruhen bei dir!
Stern, und hörst du
Rauschen die Wasser? sie rufen dich.
Schön ist die Mondnacht,
Elfenkönigin, zeige dich!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Harry Joelson

5. Nachtgesang [sung text not yet checked]

Die Sterne leuchten am Himmel,
Es blinken die Wellen im See;
Es lockt und es grüßt aus der Tiefe,
Es grüßt und es winkt aus der Höh'.

Und leise flüstern die Lüfte,
Da schauert in Wonne der See;
Rings heilige, selige Liebe,
Nur mir in dem Herzen das Weh'.

Die Sterne sie wandeln am Himmel,
Die Wellen sie ziehn durch den See;
Was kümmert es sie, ob auf Erden
Ein Herz in Liebe vergeh'!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Christoph Lahme

6. Juchhe! [sung text not yet checked]

Wie ist doch die Erde so schön, so schön!
Das wissen die Vögelein;
Sie heben ihr leicht Gefieder,
Und singen so fröhliche Lieder
In den blauen Himmel hinein.

Wie ist doch die Erde so schön, so schön!
Das wissen die Flüss' und [die]1 Seen;
Sie malen im klaren Spiegel
Die Gärten und Städt' und Hügel,
Und die Wolken, die drüber gehn!

Und Sänger und Maler [wissen's]2,
Und es wissen's viel andere Leut'!
Und [wer es]3 nicht malt, der singt es,
Und wer's nicht singt, dem klingt es
[In dem Herzen]4 vor lauter Freud'!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Joeché!", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Leonard J[ordan] Lehrman) , "How beautiful the earth is!", copyright © 1996, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Addie Funk) , "How lovely the earth"
  • ENG English [singable] (C. Hugo Laubach)
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Ô gué !", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Alfonso Sebastián) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 omitted by Blech, Brahms, Reger
2 Blech, Brahms, Reger: "wissen es"
3 Blech, Brahms, Reger: "wer's"
4 Blech, Brahms: "Im Herzen"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]