Fünf Lieder für Alt nach Gedichten von Hermann Hesse

Song Cycle by Heinrich Döhler

Word count: 323

1. Ich habe nichts mehr zu sagen [sung text checked 1 time]

Ich habe nichts mehr zu sagen,
Ich habe alles gesagt.
Nun will ich klingend zum letzten Takt
Meine gute Geige zerschlagen.

Zerschlagen -- und wandern wieder
Ins Land, woher ich kam,
Wo ich in Jugendtagen vernahm
Den Traum vom Lied der Lieder.

Ihn träumen will ich wieder
Abseits und ganz allein --
Es muß voll tiefen Friedens sein,
Der Traum vom Lied der Lieder.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "I have nothing more . . .", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Hermann Hesse Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, page 50.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Fremde Stadt [sung text checked 1 time]

Wie das so seltsam traurig macht:
Ein Gang durch eine fremde Stadt.
Man sucht sich ein Quartier zur Nacht,
obwohl man kaum Moneten hat.

Man klopft verzagt am Kolpinghaus
und wird fast wie ein Hund verjagt.
Die Dinge sehen traurig aus,
wenn man am Hungertuche nagt.

Im Stadtpark wartet eine Bank,
im Abfallkorb ein Butterbrot.
Da flüstert man ein «Gott sei Dank!»
und schläft auf dieser Bank wie tot.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Ville étrangère", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Jenseits des Sankt Gotthard [sung text checked 1 time]

Hallo, nun brennt mir wieder
Die Sonne auf den Hut,
Und jüngt mir alle Glieder
Und heizt mein träges Blut.

Ihr Burschen und ihr Frauen
Im Land Italia,
Ich werde euch wiederschauen,
Ich bin euch selig nah.

Ihr Bursche, nun will ich zechen
Mit euch den schwarzen Wein
Und wieder bei Singen und Stechen
Euch Kamerade sein.

Ihr Frauen von Rom und Venedig,
Nun fallet mir um den Hals,
Ich bin noch so jung und ledig
Und lustig wie ehemals!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Beyond St. Gotthard’s Pass", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Hermann Hesse, Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, page 76.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Über die Felder [sung text checked 1 time]

Über [den Himmel]1 Wolken [ziehn]2,
Über die Felder [geht]3 der Wind,
Über die Felder wandert
Meiner Mutter verlorenes Kind.

Über die Straße Blätter wehn,
Über den Bäumen Vögel schrein --
Irgendwo über den Bergen
Muß meine ferne Heimat sein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Over the fields", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hermann Hesse, Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, page 57.

1 Thide: "die Erde"
2 Kurig: "gehn"
3 Kurig: "weht"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Wanderschaft [sung text checked 1 time]

Im Walde blüht der Seidelbast,
Im [Graben]1 liegt [noch]2 Schnee;
Das du mir heut' geschrieben hast,
Das Brieflein tat mir weh.

[Jetzt]3 schneid' ich einen Stab im Holz;
Ich weiß ein ander Land,
Da sind die [Jungfern]4 nicht so stolz
Dem Lieben abgewandt.

Im Walde blüht der Seidelbast,
Kein Brieflein tut mir weh,
Und das du mir geschrieben hast,
Schwimmt draußen auf dem See, 
Schwimmt draußen auf dem Bodensee, 
Ja draußen auf dem See.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Randonnée", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hermann Hesse, Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, page 143.

1 Frommlet: "Garten"
2 Brugk: "der"
3 Löffler: "Nun"
4 Brugk: "Mädchen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Donderwinkel , Sharon Krebs [Guest Editor]