Sechs Lieder für vier Männerstimmen

Song Cycle by Franz Otto (1809 - 1842)

Word count: 0

1. In die Ferne [sung text not yet checked]

Siehst du am Abend die Wolken zieh'n,
Siehst du die Spitzen der Berge glüh'n;
Mit ewigem Schnee die Gipfel umglänzt,
Mit grünenden Wäldern die Täler umkränzt[?] 
Ach, in die Ferne sehnt sich mein Herz!

Ach, in den Wäldern, so ewig grün,
Kann still und heimlich die Liebe glühn.
[Nur]1 der Morgen sieht sie, der Abendschein,
Und die Lieb' ist mit Liebe so selig allein.
Ach, in die Ferne sehnt sich mein Herz!

Am starren Felsen bricht sich der Nord,
Sanft wehen Lüftchen im Tale fort;
Durch die Wälder schimmert der Mond einher,
Und ferne, da rauschet und brauset das Meer. 
Ach, in die Ferne sehnt sich mein Herz! 

O könnt ich ziehen im Morgenrot,
O hauchte Abend mir Liebestod[!] 
Es schwindet das Leben, du weißt es kaum,
O ewige Liebe, O ewiger Traum!
Ach, in die Ferne sehnt sich mein Herz!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) (Harald Krebs) , "Into the distance", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 omitted by Lang

Researcher for this text: John H. Campbell

2. Frühlingsgruß  [sung text not yet checked]

Du heller linder Abendwind,
Flieg hin zu meinem Schatz geschwind,
Es wird dich nicht verdrießen,
Und fächl' ihr sanft um Wang' und Kinn,
[Treib]1 deine jüngsten Düfte hin
Und sprich: Der Lenz läßt grüßen! 

Die Laute nehm' ich von der Wand  
Und schlinge drum ein grünes Band.  
Ein Vöglein hort' ich schlagen,  
Es schlug: Wer bindet an mit mir  
Zu Lieb' und Sang ein Festturnier  
[In]2 grünen Rosenhagen?  

Wohlauf im hellen Mondenschein,  
Durch alle Gassen aus und ein  
Mit Fiedeln und Schalmeien!  
Thut auf, thut auf die Fensterlein,  
Ihr [Mägdlein]3, laßt den Frühling ein!  
Dürft euch vor ihm nicht scheuen.  

Er ist ein [wohlgezogner]4 Gast,  
Ein Knäblein jung und blöde fast,  
Auch etwas unerfahren;  
Nehmt [Amorn ihm als]5 Lehrer an,  
So wird er bald ein kluger Mann,  
Noch eh' er kommt zu Jahren.  

Du heller linder Abendwind,
Was meint zu dir das liebe Kind,
Gefällt ihr deine Kunde?
Gut' Nacht, Gut' Nacht! Die Fenster zu!
Der neue Gast verlangt nach Ruh',
Der Wächter bläst die Stunde.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Kücken: "Trag' "
2 Kücken and some editions of Müller: "Im"
3 Kücken: "Mädchen"
4 Kücken: "wohlerzogner"
5 Kücken: "Amor ihm zum"

Researcher for this text: Harry Joelson

3. Trockne Blumen [sung text not yet checked]

Ihr Blümlein alle,
Die sie mir gab,
Euch soll man legen
Mit mir in's Grab.

Wie seht ihr alle
Mich an so weh,
Als ob ihr wüßtet,
Wie mir gescheh'?

Ihr Blümlein alle,
Wie welk, wie blaß?
Ihr Blümlein alle,
Wovon so naß?

Ach, Thränen machen
Nicht maiengrün,
Machen todte Liebe
Nicht wieder blühn.

Und Lenz wird kommen,
Und Winter wird gehn,
Und Blümlein werden
Im Grase stehn,

Und Blümlein liegen
In meinem Grab,
Die Blümlein alle,
Die sie mir gab.

Und wenn sie wandelt
Am Hügel vorbei,
Und denkt im Herzen:
Der meint' es treu!

Dann Blümlein alle,
Heraus, heraus!
Der Mai ist kommen,
Der Winter ist aus.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Flors seques", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Droge bloemen", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright ©
  • ENG English [singable] (Yuxin (Sheila) Zhang) , "Withered flowers", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , "Kuihtuneet kukkaset", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Fleurs séchées", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) (Athanasios Papaisiou) , "Ξεραμένα λουλούδια", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Fiori appassiti", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • KOR Korean (한국어/조선말) [singable] (곽명규 Myung-Kew Kwack) , "시든 꽃", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Caê Vieira) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten. Herausgegeben von Wilhelm Müller. Erstes Bändchen. Zweite Auflage. Deßau 1826. Bei Christian Georg Ackermann, pages 41-42; and with Sieben und siebzig Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten. Herausgegeben von Wilhelm Müller. Dessau, 1821. Bei Christian Georg Ackermann, pages 43-44.

First published in a slightly different version in Der Gesellschafter oder Blätter für Geist und Herz. Herausgegeben von F. W. Gubitz. Zweiter Jahrgang. Berlin, 1818. In der Maurerschen Buchhandlung. Sonnabend den 6. Juni. 90stes Blatt, page 357.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

4. 'S ist Winter [sung text not yet checked]

Sagt an, ihr Schwalben, wo zogt ihr hin
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

5. Abschied der Schwalbe [sung text not yet checked]

Die Schwalben, ja die Schwalben
bei'm Hirten sind sie gern,
und wenn die Blatter fallen,
ziehn sie wohl in die Fern',
wohl in die Fern', so gern, so gern!

Zu jedem Lamme plaudern
sie noch ein heimlich Wort:
Wir dürfen nicht mehr zaudern,
der Winter treibt uns fort,
von Ort zu Ort, uns Schwalben fort.

Der muntre Hirte singet:
"Seht ihr nach meinem Sinn
ein Schätzchen, nun, dem bringet
die schönsten Grüße hin,
dahin dahin, nach meinem Sinn.

Ja grüßt mir alle Mädchen
zu Berg und auch zu Thal,
die Schönsten in den Städtchen
viel liebe tausendmal!
zu Berg und Thal, viel tausendmal."

Die Schwalben zogen munter
durch grauen Nebelstreif,
der Hirte still hinunter
im ersten Winterreif,
durch Schnee und Reif und Nebelstreif.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Harry Joelson

6. Heidenröslein [sung text not yet checked]

Sah ein Knab' ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,
War so jung und morgenschön,
Lief er schnell es nah zu sehn,
Sah's mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein roth,
Röslein auf der Heiden.
 
Knabe sprach: ich breche dich,
Röslein auf der Heiden!
Röslein sprach: ich steche dich,
Daß du ewig denkst an mich,
Und ich will's nicht leiden.
Röslein, Röslein, Röslein roth,
Röslein auf der Heiden.
 
Und der wilde Knabe brach
's Röslein auf der Heiden;
Röslein wehrte sich und stach,
Half [ihr]1 doch kein Weh und Ach,
Mußt' es eben leiden.
Röslein, Röslein, Röslein roth,
Röslein auf der Heiden.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • CHI Chinese (中文) (Yen-Chiang Che) , "野地上的小玫瑰", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • CZE Czech (Čeština) (Karel Dostál-Lutinov) , "Růžička"
  • CZE Czech (Čeština) (Jan Evangelista Nečas) , "Růže pustých polí"
  • CZE Czech (Čeština) (Otokar Fischer) , "Růžička"
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Heideroosje", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Walter Meyer) , "Rose blossom on the heath", copyright © 1996, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Leonard Lehrman) , "Roselet on the heather", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Michael P. Rosewall) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ESP Esperanto (Ludwik Lejzer Zamenhof) , "La rozeto"
  • FIN Finnish (Suomi) (Valter Juva) , "Ruusu metsätiellä"
  • FRE French (Français) [singable] (Bélanger) , "Rose sauvage"
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Petite rose de la lande", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • HUN Hungarian (Magyar) (Tamás Rédey) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • HUN Hungarian (Magyar) (Tamás Rédey) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Rosellina selvaggia", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Erster Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cotta'schen Buchhandlung, 1827, page 17.

First published in a different version by Johann Gottfried Herder in 1772 with the title "Fabelliedchen", and again in 1779 with the title "Röschen auf der Heide" (see below).

1 Reichardt: "ihm"

Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Peter Rastl [Guest Editor]