by (Gustav) Hermann Kletke (1813 - 1886)

Siehst du am Abend die Wolken ziehn?
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG FRE
Siehst du am Abend die Wolken ziehn?
Siehst du die Spitzen der Berge glühn?
Mit ewigem Schnee die Gipfel umglänzt,
Mit grünenden Wäldern die Täler umkränzt.
    Ach, in die Ferne 
    Sehnt sich mein Herz!

Ach, in den Wäldern, so ewig grün,
Kann still und heimlich die Liebe glühn!
Nur der Morgen sieht sie, der Abendschein,
Und die Lieb' ist mit Liebe so selig allein.
    Ach, in die Ferne 
    Sehnt sich mein Herz!

Am starren Felsen bricht sich der Nord,
Sanft wehen Lüftchen im Tale fort;
Durch die Wälder schimmert der Mond umher,
Und ferne da rauschet und brauset das Meer. 
    Ach, in die Ferne
    Sehnt sich mein Herz!

O könnt' ich ziehen im Morgenroth!
O hauchte Abend mir Liebestod!
Es schwindet das Leben, du weißt es kaum --
O ewige Liebe, O ewiger Traum!
    Ach, in die Ferne 
    Sehnt sich mein Herz!

J. Lang sets stanzas 1-2, 4

About the headline (FAQ)

View text with footnotes

Confirmed with Album deutscher Dichter, herausgegeben von H. Kletke, Zweite Auflage, Berlin, Verlag von F. H. Schroeder, 1846, pages 54-55.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) (Harald Krebs) , copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , John H. Campbell , Johann Winkler

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 24
Word count: 141