Fünf Gesänge für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Victor Hollaender (1866 - 1940)

Word count: 289

1. Ich glaub', lieber Schatz [sung text not yet checked]

Unter den blühenden Linden --
Weißt du's noch?
Wir konnten das Ende nicht finden,
Erst küßtest du mich,
[Und]1 dann küßte ich dich --
Ich glaub', lieber Schatz, es war Sünde,
Aber süß, aber süß war es doch!

Der Vater rief durch den Garten --
Weißt du's noch?
Wir schwiegen ... der Vater kann warten!
Erst küßtest du mich,
[Und]1 dann küßte ich dich:
Ich glaub', lieber Schatz, es war Sünde,
Aber süß, aber süß war es doch.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (August Matthijs) , "Was 't zonde?"
  • ENG English (Malcolm Wren) , "I believe, dear treasure", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Je crois, cher trésor", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 omitted by Pejačević

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Schlummerliedchen [sung text not yet checked]

Schlaft mir allzusammen ein,
Meine sieben Kinderlein,
In euren weichen Betten.
Schlummert süß und schlafet aus,
Steckt mir keins die Beinchen raus
Unter eurer Decke!

Seid ihr dann geschlafen ein,
Fliegt ein Engel ins Zimmer rein,
Besieht sich alle sieben:
Deine Kinder sind alle weiß und rot,
Ein schönen Gruß vom lieben Gott,
Ob sie auch fromm geblieben.

Meine sieben Kinder sind alle fromm,
Sie wolln gern in den Himmel komm'n,
Schön Dank für Milch und Wecken.
Bring wieder einen Gruß nach Haus:
Es stecke auch keins die Beinchen raus
Mehr unter seiner Decke.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (A. Rosenthal) , "Lullaby"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Pythia  [sung text not yet checked]

Hat einmal ein Mädel die Muhme gefragt,
  Was Liebe denn eigentlich sei?
Da machte die Alte ein pfiffig Gesicht
  Und lachte so eigen dabei.
 
«Die Liebe? Das ist ein verschlossener Schrein,
  Sieht außen gar unschuldig aus,
Doch hebst du im Fürwitz den Deckel, mein Kind
  Springt hurtig ein Teufelchen 'raus.»
 
Das Mägdlein ist gangen, es ließ ihm der Spruch
  Der Alten nicht Frieden noch Ruh,
Stand bald mit dem [lustigen]1 Teufelein
  Im Kästchen: «Auf Du, und Du!»

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Reger: "hurtigen"

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

4. Das treue Mädchen [sung text not yet checked]

Er gab ihr ein Ringlein
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

5. Der neidische Mond [sung text not yet checked]

Nun küsse mich, ich halte still,
Du lieber, lieber Mann,
Und zieht der Mond ein schief Gesicht --
Was geht's den Mond wohl an!
 
Ich glaube gar, den alten Herrn
Plagt nur der blasse Neid:
Der ginge lieber auch zu Zwei'n
Durch seine Ewigkeit.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The envious moon", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "La lune jalouse", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Gedichte von Anna Ritter, Leipzig: Verlag von A.G. Liebeskind, 1898, page 18


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]