Dem Andenken an Amarantha. Ein Liedercyklus für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Jean Louis Nicodé (1853 - 1919)

Word count: 340

1. Gott grüsse dich [sung text not yet checked]

Gott grüße dich! Kein andrer Gruß
Gleicht dem an Innigkeit.
Gott grüße dich! Kein andrer Gruß
Paßt so zu aller Zeit.

Gott grüße dich! Wenn dieser Gruß
So recht vom Herzen geht,
Gilt bei dem lieben Gott der Gruß
So viel wie ein Gebet.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Bitte [sung text not yet checked]

Weil' auf mir, du dunkles Auge,
Übe deine ganze Macht,
Ernste, milde [träumerische]1,
Unergründlich süße Nacht!

Nimm mit deinem Zauberdunkel
Diese Welt von hinnen mir,
Daß du über meinem Leben
Einsam schwebest für und für.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Linger on me, dark eyes", copyright ©
  • ENG English [singable] (Walter A. Aue) , "Stay with me, endarkened vision", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "S'il te plait", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Nicolaus Lenau's sämtliche Werke, herausgegeben von G. Emil Barthel, Leipzig: Druck und Verlag von Philipp Reclam jun., [1883], page 11.

1 Sjögren: "träumereiche"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Liebesglaube [sung text not yet checked]

Du liebst mich, denn es sagt's der Blick
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

4. Lenznacht [sung text not yet checked]

Wir wandelten im Blüthenhain
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

See other settings of this text.

5. Gute Nacht [sung text not yet checked]

Gute Nacht, du süßes Kind,
Mögen Engel dich behüten,
Und der Schlummer leis und lind 
Streue dir die schönsten Blüten. 

Gute Nacht, und träume mild
Von den Schwesterlein, den Rosen,
Die, dein schönes Ebenbild,
Mit den Frühlingswinden kosen. 

Gute Nacht, und denke mein 
Mindestens in holden Träumen,
Mochtest so im Tagesschein
Meiner zu gedenken säumen. 

Gute Nacht, und bleib mir gut,
Lächle gül;tig mir entgegen;
Deiner Blicke Zauber ruht
Auf mir wir ein milder Segen. 

Gute Nacht, die Äuglein zu,
Schließ die holden Blicke gerne;  
Schöner, selbst in Schlafesruh',
Sind sie doch als alle Sterne.  

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Gedichte von C. Dräxler-Manfred, dritte durchaus verbesserte und vermehrte Auflage, Frankfurt am Main: Johann David Sauerländer, 1838, page 81.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

6. Spätsommer [sung text not yet checked]

Sollen wir geschieden sein,
Sei es ganz!  Nichts mahne mehr 
Mich an alte Lust und Pein,  --  
Meine Nacht sei sternenleer!  

Miss' ich deines Aug's Azur, 
Sei es Nacht um mich und still; 
Fort das Mondlicht, das mir nur 
Irre Trümmer zeigen will! 

Lieber Gift, das macht doch frei, 
Ich empfang's mit mind'rem Groll 
Als des Mitleids Arzenei, 
Die mich langsam heilen soll.

Authorship

Confirmed with Gesammelte Schriften von Alfred Meißner, achzehnter Band: Dichtungen, Leipzig: Fr. Wilh. Grunow, 1872. Appears inErste Abtheilung, in Flocken, in An . . . , no. 11, pages 143 - 144.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

7. Es waren schöne Tage [sung text not yet checked]

Es waren schöne Tage,
Als ich gekommen im Mai, 
Nun rauscht wie bange Klage
Des Herbstwinds Ruf: "Vorbei!" 

Die heitren Töne verklangen,
Das Korn ist längst gemäht,
Am Boden kriechen Schlangen,
Die Blumen welkten im Beet.

Und von den hundert Blättern
Der Rose ist keins mehr zu sehn,
Es blieben in Herbsteswettern
Nur Dornen am Strauche stehn.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Those were beautiful days", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Günther Walling (Carl Ulrici), Von Lenz zu Herbst. Dichtungen, Zweite vielfach veränderte Auflage, Leipzig und Berlin: Verlag von Wilhelm Friedrich, 1887, page 22.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Was du mir für Leid und Trübsal gebracht [sung text not yet checked]

Was Du mir [für]1 Leid und Trübsal gebracht, 
Das hab ich verziehn und vergessen.
Doch daß ich Dein Herz einst besessen,
Und wie Du mich froh und glücklich gemacht,
-- Erinnrung aus seligen Tagen --
Das will ich im dunklen Herzensschrein,
Wie einen hellfunkelnden Edelstein,
Durch's ganze Leben tragen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Günther Walling (Carl Ulrici), Von Lenz zu Herbst. Dichtungen, Zweite vielfach veränderte Auflage, Leipzig und Berlin: Verlag von Wilhelm Friedrich, 1887, page 23.

1 omitted by Heidrich; further changes may exist not shown above.

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]