by (Gustav) Hermann Kletke (1813 - 1886)

Waldesrauschen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
  [Oft]1 geht an schönen Frühlingstagen
Ein seltsam Rauschen durch den Wald,
Gleichwie ein sehnsuchtsinnig Fragen,
Das durch die weichen Lüfte hallt;
Ein Flüstern dann, ein holdes Scherzen,
Recht wie ein Zug von Herz zu Herzen --
Doch wer dies Rauschen will verstehn,
Der muß im Wald zu Zweien gehn!

  Vom Bächlein rauscht es tief in Gründen;
Ein Plätschern hier, ein Plaudern dort:
In frischer Luft ein Lenzverkünden,
Im Liebestraum ein flüsternd' Wort;
Da ist, als müßten im Vereine
Mittönend rauschen selbst die Steine --
Doch wer dies Rauschen will verstehn,
Der muß im Wald zu Zweien gehn.

  Und geht auf stillem Waldeswege
Im Lenzgefühl ein junges Paar,
Dann glänzt wie Gold durch's Laubgehege
Der Himmel reich und wunderbar;
Kein Lüftchen will das Glück verschweigen,
Und lauter rauscht es in den Zweigen --
Doch wer dies Rauschen will verstehn,
Der muß im Wald zu Zweien gehn.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Hermann Kletke, Vermehrte Gesammt-Ausgabe, Berlin: Verlag von E.H. Schroeder (Hermann Kaiser), 1873, page 46.

1 Schultz: "Es"; further changes may exist not shown above.

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2010-03-05
Line count: 24
Word count: 143